Michelle Schneider wehrte gegen die Rutesheimerinnen einen Strafwurf nach dem anderen ab. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: Frauen des TSV Neuhengstett trotz 21:13-Sieg gegen SKV Rutesheim Zweitletzter in der Bezirksliga

Der letzte Spieltag der Handball-Bezirksliga Achalm-Nagold der Frauen brachte gleich mehrere recht überraschende Ergebnisse. Zu diesen zählt auch der 21:13-Heimsieg des TSV Neuheng-stett gegen den Tabellendritten aus Rutesheim.

Die Neuhengstetterinnen haben die Saison 2018/2019 trotz des fünften Saisonsieges auf dem neunten und damit vorletzten Tabellenplatz abgeschlossen. Einziger Absteiger ist die Mannschaft der SG H2Ku Herrenberg III. TSV Neuhengstett – SKV Rutesheim 21:13 (11:6). "Siegen leicht gemacht", lautete das Motto im Gerhard-Schanz- Sportzentrum, wo die Neuhengstetter Torhüterin Michelle Schneider mit sechs abgewehrten Siebenmeter-Strafwürfen – drei davon in Folge – die herausragende Spielerin ihrer Mannschaft war.

Unter der Leitung von Schiedsrichter Dietmar Fischer – unter der Woche gewöhnlich Bürgermeister der Stadt Bad Liebenzell – holten Lena Gollor, und Franziska Schüle (2) schnell eine 3:0- Führung heraus. Beim Stand von 8:4 scheiterten Rebecca Ulbrich (zweimal) und Melanie Mundinger (einmal) mit Siebenmeter-Würfen an Michelle Schneider. Der TSV Neuhengstett nutzte die Gelegenheit, um den Vorsprung auf 10:4 auszubauen.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Neuhengstetterinnen nicht nach. Franziska Schüle, Lena Gollor, Shannon Reich, Vanessa Biester und Svenja Glandien frei nach dem Motto "Wer will noch mal, wer hat noch nicht" sorgten für einen 16:8-Vorsprung. Die Begegnung war damit faktisch gelaufen. Ein Siebenmetertor von Rebecca Hettich zum 20:10 ließen den Vorsprung gar auf zehn Tore anwachsen.

Beim Stand von 21:11 parierte Michelle Schneider nochmals zwei Strafwürfe in Folge. Doch dann war auch bei der Mannschaft von TSV-Trainerin Frauke Huzenlaub die Luft raus. Die letzten acht Minuten der laufenden Runde blieben die Schwarz-Gelben sehr zum Leidwesen von Abteilungsleiterin Adelheid Oppelt ohne Torerfolg.

Fazit aus Sicht des TSV Neuhengstett: Spiel gewonnen und in der Tabelle trotzdem auf den vorletzten Platz abgerutscht. "Durch die anstehende Ligareform gibt es jedoch nur einen Absteiger, so Adelheid Oppelt. TSV Neuhengstett: Michelle Schneider, Christiane Bachem (Tor), Shannon Reich (1), Annika Schmidt, Tina Sattkowski, Natascha Hettich, Leonie Kolb (2), Lena Gollor (3), Franziska Schüle (5), Yasmin Ganzel (1), Rebecca C Hettich (2), Vanessa Biester (5), Svenja Glandien (2),