Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Markus Renz: Es werden noch schwerere Spiele kommen

Von
Die 16-jährige Torhüterin Denisa Ioana Ciornei gab ihr Debüt in der Nagolder Frauenmannschaft. Foto: Schwarzwälder Bote

VfL Nagold – SKV Rutesheim 28:18 (12:8). Mit einem klaren Sieg starteten die Handballerinnen des VfL Nagold in die Rückrunde der Bezirksliga Achalm-Nagold. Gegen den Tabellenletzten aus Rutesheim ließ der Liga-Primus nichts anbrennen.

Die Ehre des ersten Treffers gebührte den Gästen aus Rutesheim. Das war’s dann aber auch. In den folgenden 59 Minuten dominierte der VfL das Spiel. "Wir haben am Anfang recht gut gespielt und sind gleich gut weggezogen", analysiert Coach Markus Renz die erste Viertelstunde.

Dass die SKV Rutesheim überhaupt bis zur 22. Minute auf 7:8 herankam, lag auch daran, dass der VfL Nagold zahlreiche klare Chancen liegen ließ. "Und, dass wir vielleicht ein bisschen viel gewechselt haben", mutmaßt Markus Renz. Die Nagolder Frauen ließen sich jedenfalls nicht verunsichern. Markus Renz: "Das hat mir echt gut gefallen, wie ruhig wir da geblieben sind, als Rutesheim wieder dran war." So war es an Sophie Reime vor der Pause noch zum 12:8 zu treffen.

Von Anfang an setzte Markus Renz seinen kompletten Kader von 14 Frauen ein und wechselte munter durch. Entsprechend kraftvoll war das Spiel der Nagolderinnen auch in den zweiten 30 Minuten. Nun dominierte der VfL Nagold klar das Spiel. Fünf Minuten vor dem Ende traf Aline Rau per Konter zum Zehn-Tore-Vorsprung von 27:17. Fünf Minuten später endete die Partie 28:18.

In den Reihen des VfL Nagold erlebte die erst 16-jährige Torhüterin Denisa Ioana Ciornei ihr Debüt in der Frauenmannschaft. "Sie hat richtig gut gespielt", sagt Renz. Immer wieder packte das Torhütertalent zum Teil spektakuläre Paraden aus. "Wenn sie sich noch etwas mit uns einspielen kann und die Zusammenarbeit mit der Abwehr noch etwas besser funktioniert, dann wird Denisa sicher noch viele gute Spiele in der Rückrunde zeigen", ist Markus Renz überzeugt. Wobei er schmunzelnd hinzufügen müss: "18 Tore in dem Spiel jetzt zu bekommen, das ist ja eigentlich auch schon nicht schlecht."

An der Tabellensituation hat sich an diesem Wochenende nicht viel geändert. Der VfL Nagold steht weiter auf Platz eins, wobei auch die zweit- und drittplatzierten Teams aus Tübingen und Großengstingen einen Punktestand von 15:5 haben – wie auch Nder VfL agold.

Alles in allem ist Markus Renz mit dem Auftakt in die Rückrunde zufrieden, wohlwissend, dass der Gegner nicht allzu stark war. Doch er sieht’s pragmatisch: "Um in den Spielbetrieb wieder reinzukommen, waren die Rutesheimerinnen der richtige Gegner für uns." Denn eins ist auch dem VfL-Trainer klar: "Es werden noch schwerere Spiele kommen." VfL Nagold: Denisa Ioana Ciornei (Tor), Annette Maser (1), Sophie Reime (1), Alena Wolf (4), Nikolina Skvorc (1), Madeleine Majer, Luisa Harr, Iva Buric (6 /1), Sonja Brachmann (4), Marlen Dengler, Aline Rau (3), Aileen Hofmann (3), Lisa Weiß (4) , Carolin Lenz (1).

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.