Die Damen der SG Schenkenzell/Schiltach hoffen, bald wieder jubeln zu können – wie nach dem Sieg gegen die SG Strohgäu. Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: Trainerin Heike Wöhr ist bei SG Schenkenzell/Schiltach vielseitig gefordert

Da sind die Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach zurück in der Oberliga, müssen nun aber aufgrund der Corona-Pandemie untätig verharren, wie alle anderen Sportarten. In personeller Hinsicht besteht zudem eine Lücke auf der Torhüterposition.

So gesehen kann Heike Wöhr, Torhütertrainerin der SG Schenkenzell/Schiltach, der Zwangspause zumindest etwas Positives abgewinnen. "Wir hatten in dieser Saison eh das Problem, dass unsere Stammtorhüterin Annika Frick-Schorr schwanger ist und in diesem Monat das Kind erwartet. Larissa Gehweiler befindet sich nach ihrem Kreuzbandriss und OP momentan in Reha und wird vermutlich noch einige Monate pausieren müssen. Unsere Aushilfstorfrau Jasmin Oberföll hat nach mehr als fünf Jahren Pause vor dem Lockdown ihr Comeback gegeben und ist momentan ebenfalls mit Rückenproblemen gehandicapt und konnte seit Wochen nicht am Training per Video teilnehmen", beschreibt Heiko Wöhr die aktuelle Situation.

Somit ist Improvisieren angesagt, denn "momentan haben wir offiziell keine Torhüterin zur Verfügung. Im letzten Spiel vor dem Lockdown hat eine ehemalige Spielerin aus Freiburg, Antje Matschuk, uns ausgeholfen. Unsere Trainerin Denise Österle hatte mit ihr noch aus gemeinsamen Zeiten in Freiburg Kontakt und wir können nur hoffen, dass sie sich für eventuelle Spiele in der Rückrunde wieder zur Verfügung stellen wird."

Dies dürfte nicht einfach werden, denn Antje Matschuk wohnt in Grenzach, was große Entfernungen für die Fahrten nach Schenkenzell/Schiltach bedeutet.

Vanessa Paul als mögliche Alternative

"Würde das nicht möglich sein, dann wird unsere Feldspielerin Vanessa Paul als Ersatztorhüterin zur Verfügung stehen. Sie hatte bereits im Vorfeld mit mir schon einige Trainingseinheiten und hatte mit großem Einsatz im ersten Saisonspiel nach der Verletzung von Larissa Gehweiler uns erfolgreich ausgeholfen", hat die Trainerin der SG Schenkenzell/Schiltach zumindest eine Alternative im Hinterkopf.

Ihr Tätigkeitsfeld beschreibt Heike Wöhr folgendermaßen: "Meine Aufgaben sind die Videoanalysen vom Wurfverhalten der Gegnerinnen zu machen, bzw. unsere Torhüterleistungen vom Spiel zu analysieren und sie im Training, auch in Absprache mit der Trainerin für das nächste Spiel vorzubereiten. Außerdem versuche ich speziell für unsere Torhüterinnen individuelles Torhütertraining zu machen, da jede Torhüterin ihre eigenen Stärken und Schwächen hat, um sie weiter sportlich voran zu bringen."

Zudem fügt Heike Wöhr an: "Sollte die Spielsaison noch weiter gehen, dann wäre das für die Vorbereitung meine Aufgabe, aber momentan ist noch gar nicht sicher, welche Torhüterin für mich und unser Team zur Verfügung stehen wird."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: