Handball: Frauenteam des TSV Neuhengstett 19:19 gegen die SG Nebringen/Reusten

Den Handballerinnen des TSV Neuhengstett droht in der Bezirksliga noch der vorletzte Tabellenplatz.

TSV Neuhengstett – SG Nebringen/Reusten 19:19 (8:11). (amk). Es bleibt auch nach dem vorletzten Spieltag der Bezirksliga bei vier Siegen und elf Niederlagen für den TSV Neuhengstett. Gegen die SG Nebringen/Reusten gab es das zweite Unentschieden der Saison. Nun droht dem Team im Falle einer Niederlage im Heimspiel gegen den Tabellendritten SKV Rutesheim (Samstag, 17 Uhr) der vorletzte Tabellenplatz. Absteigen muss nur Schlusslicht SG Herrenberg III. Die Gäste, die zuvor Tabellenführer TV Rottenburg die zweite Niederlage beigebracht hatten, gingen mit breiter Brust in das Spiel. Anfänglich konnten die wegen des krankheitsbedingten Ausfalls von Trainerin Frauke Huzenlaub von Alexandra Rentschler gecoachten TSV-Frauen mithalten, dann führten technische Fehler, defensives Angriffsspiel und Schwächen in der Abwehr zum 8:11-Pausenstand. Die Ansprache von Rentschler zeigte Wirkung, der TSV ging mit 12:11 in Führung. Auch, weil Michelle Schneider zwei Siebenmeter parierte. In der Schlussphase schloss Sina Burkhardt einen Konter zum 18:18 ab. Im Gegenzug traf Helen Fritz per Strafwurf zum 19:18. Im letzten Angriff erzielte Lena Gollor noch den Ausgleich. TSV Neuhengstett: Michelle Schneider, Shannon Reich, Annika Schmidt, Lisa Beuerle (1), Natascha Hettich (1), Leonie Kolb, Lena Gollor (4), Sina Burkhardt (5), Franziska Schüle (2), Yasmin Ganzel (1), Rebana Hettich (1), Vanessa Biester (4) Svenja Glandien und Anna Burghardt.