Luisa Harr (am Ball) steuerte drei Treffer zum Sieg des VfL Nagold in Calw bei. Foto: Hofmann

Die Handballerinnen des VfL Nagold haben sich im heiß umkämpften Derby mit 23:18 Toren gegen die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell durchgesetzt.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – VfL Nagold 18:23 (9:9). Von wegen, es geht "nur" um zwei Punkte. Auch wenn die Trainer beider Teams im Vorfeld versucht hatten, den Derbycharakter des Spiels nicht zu sehr in den Fokus zu rücken, so war doch von Anfang an dieses Prickeln zu spüren.

200 Zuschauer sorgen für Stimmung in der Walter-Lindner-Sporthalle

Beide Teams agierten in den Anfangsminuten sichtbar nervös. Dazu trug natürlich auch diese absolute Ausnahmekulisse bei: Rund 200 Zuschauer saßen und standen da auf den Rängen der Walter-Lindner-Sporthalle in Calw, darunter ein imposant-großer und lautstarker Fanblock aus Nagold.

Faires Spiel mit nur zwei Zeitstrafen

Durchaus bemerkenswert ist bei solch einer aufgeheizten Stimmung, dass die Mannschaften selbst sportlich sehr fair miteinander umgingen. Nur zwei Strafzeiten verteilte Schiedsrichter Peter Mevißen. Eine für jedes Team. Das dürfte deutlich unter dem Schnitt liegen.

Abwehrbollwerke prägten das Spiel

Aggressivität war nur im sportlich-positiven Sinn zu beobachten. Zum Beispiel in den Abwehrreihen. Zwei Abwehrbollwerke standen sich da gegenüber und prägten vor allem das Spiel in der ersten Halbzeit. Tore waren für ein solches Spiel eher Mangelware, zumal beide Teams nicht nur die Reihen dicht geschlossen hielten.

Starke Leistungen der Torhüterinnen

Imposante Torhüterleistungen gab es auf beiden Seiten zu bestaunen, gefühlt war VfL-Keeperin Julia Völpel noch einen Tick stärker. Nach neun Minuten stand es erst 2:2, in der 14. Minute netzte Luisa Eipper für den VfL Nagold zur 6:3-Führung ein. Dann war wieder die SG HCL am Zug: Isabella Micelotta traf in Minute 21 zum 7:6 für das Gastgeberteam. 9:9 endete schließlich die erste Hälfte, ein zu diesem Zeitpunkt absolut gerechter Spielstand, der zudem noch das Derby-Prickeln bei den Zuschauern weiter erhöhte.

Starke zweite Hälfte der Gäste aus Nagold

Die zweite Hälfte gehörte eher den Gästen aus Nagold. Auch wenn sich die SG HCL zunächst eine 13:11-Führung (36.) erspielen konnte, so ließ sich das junge Team aus Nagold davon nicht weiter beirren. Konzentriert wie selten gingen die Nagolderinnen zu Werke, hielten vor allem die Abwehrtugenden hoch und sorgten damit bei der SG HCL für eine kleinere Torflaute.

Der VfL Nagold holte in den nächsten 15 Minuten auf, ging in Führung, und baute diese weiter aus. In der 49. Minute lag der VfL Nagold beim 20:15 erstmals mit fünf Toren vorne. Diese fünf Treffer waren für den Aufsteiger zu groß, um noch etwas ausrichten zu können.

Beide Vertreter aus dem Kreis Calw jetzt mit 8:2 Punkten gleichauf

Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell und der VfL Nagold stehen mit 8:2 Zählern auf den Tabellenplätzen drei und vier