James Junior Scott zählt nach auskurierter Sprunggelenksverletzung zu den Hoffnungsträgern beim Handball-Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten.Fotos: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: HBW Balingen-Weilstetten startet am Montag in die Vorbereitung auf den zweiten Saison-Teil

Mit 7:23 Punkten hat Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten den ersten Teil der Saison 2020/21 auf dem 17. Tabellenplatz abgeschlossen. In der kommenden Woche beendet das Team von Trainer Jens Bürkle die Trainingspause – der Coach zieht Bilanz.

Die fällt für Bürkle zwiegespalten aus. "Es gab viele Dinge, die so zu erwarten waren. Dass uns Martin Strobel als Spieler und Persönlichkeit fehlen wird, war klar. Man hat gemerkt, dass vielen unserer Spieler eine langjährige Erstliga-Erfahrung fehlt, dass wir in den Heimspielen das Publikum vermissen und dass wir nur schwer in den Gegenstoß finden, wenn es in der Abwehr nicht passt und dass das Kreisläufer-Spiel immens wichtig für uns ist. Wir habe aber gezeigt, dass wir richtig gut Handball spielen, wenn es in der Deckung funktioniert. Was den Punkteschnitt angeht, sind wir im Soll, wir haben auswärts zweimal und zu Hause einmal gegen direkte Konkurrenten verloren. Hätten wir ein Spiel davon gewonnen, hätte das in der Tabelle unglaubliche Auswirkungen gehabt", sagt Bürkle. Tatsächlich wäre seine Mannschaft dann nicht auf einem der vier Abstiegsplätze in die Weltmeisterschaftspause gegangen, sondern mit Anschluss ans hintere Mittelfeld des Tableaus.

Schmerzhafte Niederlagen setzte es zu Hause gegen die Eulen aus Ludwigshafen (26:27) und auswärts bei Aufsteiger TuSEM Essen (27:33) sowie zu Jahresabschluss bei der HSG Nordhorn-Lingen (27:29), die nun mit 8:22 Punkten einen Platz vor dem HBW liegt. Dafür punktete die Bürkle-Sieben auswärts beim TBV Lemgo (32:26), dem HC Erlangen (34:32) und der TSV Hannover-Burgdorf (29:25). Den einzigen Zähler in der Balinger Sparkassen-Arena erkämpfte sich der HBW beim 20:20 gegen den SC DHfK Leipzig. "Einerseits ärgere ich mich darüber, andererseits sehe ich es positiv, dass wir mit einer Top-Performance in der Lage sind, Mannschaften zu schlagen, die nicht im hinteren Teil der Tabelle liegen", so Bürkle.

Am Donnerstag stand die erste Corona-Testreihe für die Handballer aus Balingen und Weilstetten auf dem Programm, am Montag dann die zweite. Fallen beide mit negativen Befunden aus, startet die Vorbereitung bei den Schwaben am Montagabend. Bürkle weiß, wie bedeutend die Zeit bis zum nächsten Punktspiel ist. Laut Rahmenspielplan muss der HBW am 6. Februar – zu welcher Uhrzeit das Spiel angepfiffen wird, steht noch nicht fest – bei GWD Minden ran. "Wir müssen voll da sein." Denn auch die Grün-Weißen zählt zur direkten Konkurrenz. Das Team von Trainer Frank Carstens ist mit 10:14 Punkten 15. und für die Schwaben durchaus in Reichweite.

Hoffnungen setzt Bürkle auf die Rückkehr von drei Spielern die in den vergangenen Monaten oder auch den letzten Wochen vor dem Jahreswechsel fehlten. So stoßen der französische Neuzugang James Junior Scott – der Rückraumspieler laborierte an einer langwierigen Verletzung am Sprunggelenk –, Kreisläufer Fabian Wiederstein nach einem Bruch des Kehlkopfs und Abwehrspezialist René Zobel wieder zur Mannschaft. Bis Mitte Januar fehlen werden hingegen Rückraum-Shooter Vladan Lipovina, der für die Nationalmannschaft Montenegros im Einsatz ist, und Linksaußen Oddur Grétarsson – er nimmt mit Island an der Weltmeisterschaft in Ägypten (13. bis 31. Januar) teil. "Ich hätte beide schon jetzt gerne dabei, aber damit müssen wir leben", so Bürkle.

In den beiden kommenden Wochen legt der HBW-Trainer ein hohes Belastungslevel an, danach muss er die Intensität bereits wieder reduzieren. Den Fokus im Spielerischen legt er auf die Detailarbeit und die individuelle Entwicklung seiner Spieler. "Gerade individuell haben wir noch Verbesserungspotenzial. In der Analyse hat sich gezeigt, dass wir wenig Systemfehler machen. Auch in der Abwehr sind es meistens Kleinigkeiten, die aber müssen wir um ein paar Prozent nach oben bringen. Da fehlt uns die Konstanz. Das bringt Probleme in Gegenstoß mit sich, und wir kassieren zu viele Gegentore", so Bürkle.

Einen Test hat der HBW bereits fix terminiert. Sofern es die Corona-Situation zulässt spielt die Mannschaft am 23. Januar unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Zweitligisten SG BBM Bietigheim. Weitere Freundschaftsspiele sind angedacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: