Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Hypothek eingehandelt

Von
Ludwig Sättler (am Ball) und die SG-Spieler haben im Rückspiel gegen Altenheim II nichts mehr zu verlieren. Foto: Klisch Foto: Schwarzwälder Bote

Im Hinspiel der Relegation zur Landesliga musste sich die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn dem TuS Altenheim II mit 24:33 (13:13) geschlagen geben. Im zweiten Abschnitt verloren die Weiß-Schwarzen ihre Linie.

In der vollbesetzten Herbert-Adam-Halle in Altenheim starteten beide Teams merklich nervös, sodass die Anfangsphase nicht von vielen Treffern geprägt war. Die Leistungsträger Pascal Baur, Patrick Waller und Marcel Baur erzielten die ersten drei Tore für ihre Farben und brachten die Schwarzwald-SG in der neunten Spielminute erstmals mit 3:2 in Front.

Schwarzwälder legen vor

Im Anschluss folgte die stärkste Phase der Gäste um Trainerduo Lisiecki/Kammer. Gegen die aggressive Deckung der Hausherren fand die SG mit ihren dynamischen Angriffen immer wieder Lücken und baute so den Vorsprung auf drei Treffer aus. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit von TuS-Coach Bayer brachte die Lisiecki-Sieben nicht aus dem Konzept.

Erst zum Ende des ersten Spielabschnitts konnte der Vizemeister der Bezirksklasse Offenburg/Schwarzwald zu den Weiß-Schwarzen aufschließen und kurz vor der Pause zum 13:13 ausgleichen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste hochzufrieden mit ihrer Leistung – und wollten diese auch im zweiten Durchgang fortsetzen.

Dieses Vorhaben jedoch schlug fehl. Der TuS Altenheim II reagierte mit einer offensiveren Abwehrformation auf das Angriffsverhalten der SG. Darauf fand diese kaum Antworten. Die Ballverluste der Mannschaft um Kapitän Simon Höfler münzte der Gastgeber konsequent in Tore um und kam somit zu einem 7:1-Lauf bis zur 38. Minute.

Eine Auszeit von Trainer Krzysztof Lisiecki sollte das Auseinanderbrechen seiner Akteure verhindern. Er appellierte daran, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich im Hinblick auf das Rückspiel nicht in eine noch schlechtere Ausgangsposition zu bringen. Anschließend versuchte seine Mannschaft nach Kräften, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Die Südbadenliga-Reserve jedoch behielt Oberwasser und ließ die SG nicht nennenswert aufschließen. Bis zur 52. Minute pendelte sich der Abstand zwischen den Kontrahenten auf fünf Treffer ein.

Unnötige Fehler am Ende

In der Schlussphase schlichen sich jedoch erneut unnötige Fehler ins Spiel der Gäste ein, welche der TuS zu nutzen wusste. Bis zum Abpfiff vergrößerte sich der Rückstand auf neun Tore, sodass schlussendlich eine deutliche 24:33-Niederlage feststand.

Große Enttäuschung

Die Enttäuschung auf Seiten der SG ist groß. Trotz der Unterstützung von knapp 130 Fans konnte sie erneut nicht ihr komplettes Potenzial in einer wichtigen Auswärtspartie abrufen. Dementsprechend gedrückt ist die Stimmung in der Mannschaft. "Es geht nun darum, möglichst rasch die Köpfe nach oben zu nehmen, um im Rückspiel nochmals anzugreifen", betont Co-Trainer Ralph Kammer.

Durch das Ergebnis im Hinspiel geht die Schwarzwald-SG als krasser Außenseiter in das Rückspiel am kommenden Samstag (18 Uhr) in der Murgtalhalle Baiersbronn. Es bedarf eines Sieges mit zehn Treffern Unterschied, um sich doch noch gegen den TuS Altenheim II durchzusetzen.

Lisiecki sieht Chance

"Natürlich ist das ein großer Rückstand", gibt auch Trainer Krzysztof Lisiecki zu, äußert sich aber auch kämpferisch: "Zum einen sind wir diese Saison daheim ungeschlagen und haben auch den Meister Helmlingen mit elf Treffern besiegt. Zum anderen wollen wir die Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen und uns mit einer positiven Vorstellung von den Fans verabschieden. Dann werden wir sehen, wozu es reicht." SG Freudenstadt/Baiersbronn: Höfler, Thomas; Baur (5/4), Bauer (5/4), Käser (4), Waller (3), Sättler (3), Schwab (2), Harastko (1), Kneißler (1), H. Benzing, Seeger, J. Benzing, Gubler.

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.