Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball "HSG hat uns alles abverlangt"

Von
Christin Streif erzielte in der Schlussphase wichtige Rückraumtreffer – trotz Knöchelverletzung – für die SG HLT. Foto: Frei Foto: Schwarzwälder Bote

LANDESLIGA SÜD FRAUEN HSG Mimmenhausen/Mühlhoffen – SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 23:28 (13:13). Richtig gefordert war der Tabellenführer. Die HLT-Damen mussten einen wahren Kraftakt vollbringen, um weiterhin ungeschlagen zu bleiben. Die HSG Mimmenhausen/Mühlhofen erwies sich als harte Nuss, die erst in den letzten Minuten geknackt werden konnte. Mit 28:23 (13:13) wurde der Tabellendritte nach einem nervenaufreibenden Spiel – geprägt von vielen Zeitstrafen – besiegt.

Dabei zeigten bereits die ersten vier Minuten, dass es für die SG HLT richtig schwer werden würde. Das Schiedsrichtergespann verhängte bereits in den ersten Minuten zwei Strafwürfe gegen die Gäste, obwohl die Abwehr keinesfalls aggressiv agierte. Glücklicherweise gingen beide Würfe neben das Tor. Die Partie gestaltete sich ausgeglichen. Die HSG kam meistens mit viel Tempo im Angriff und war so nur schwer zu stoppen. Die SG-Spielerinnen fanden zunächst kein Mittel gegen die großgewachsene Rückraumspielerin der HSG, Pamela Karkossa. Dafür hagelte es eine Zeitstrafe nach der anderen, stand die SG HLT mit nur vier Feldspielerinnen auf der Platte. So gestalteten sich auch die Angriffe schwer. Die HSG ließ kaum ein Konterspiel zu. Zudem musste Rückraumschützin Christin Streif vom Spielfeld humpeln, da sie sich bei einer Abwehr-Aktion am Knöchel verletzte.

Nach dem Seitenwechsel erwischte die HSG den besseren Start und legten mit 18:16 vor. Doch die Gäste spielten routiniert weiter. Spielmacherin Christine Oeser brachte die nötige Ruhe ins Positionsspiel und trotz Schmerzen kam auch wieder Christin Streif ins Spiel. Sie erwies sich als wichtiger Faktor in dieser Schlussphase. Mit ihren Rückraumtoren brachte sie ihre Farben immer wieder in Front. Nachdem die SG HLT in der 42. Minute zum 19:19 traf, gab man die anschließende Führung bis zum Schluss auch nicht mehr ab. Nach Ballgewinnen gelang es Christine Oeser Tempogegenstöße erfolgreich abzuschließen, gewann die SG HLT mit 28:23.

"Mimmenhausen hat uns alles abverlangt. Unser Tempospiel hat nicht so funktioniert wie gewohnt, dafür konnten wir uns vor allem in der zweiten Hälfte auf unsere gute Abwehr verlassen. Alles in allem war der Sieg verdient, weil wir zum Schluss hin cleverer gespielt haben und auch in der Breite das bessere Team waren", so SG-Trainer Sven Brugger. SG HLT: Jasmin Raddatz, Selina Rodriguez – Isabel Barquero, Maike Staiger (5), Juliane Kaspar, Melanie Moosmann, Mareike Keysers (1), Christine Oeser (8), Hebiba Kurz (6/2), Christin Streif (8).

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading