Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Hohe Hürde für HBW II

Von
Niklas Diebel und seine Teamkollegen würden zu gerne Punkte aus Östringen mitbringen . Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Es ist das Spitzenspiel in der Südstaffel der 3. Liga, wenn der HBW Balingen-Weilstetten II am Samstag bei der Reserve der Rhein-Neckar Löwen antritt (20 Uhr, Erich-Bamberger-Stadthalle Östringen)

Seit Jahren ist in den Duellen der beiden Bundesliga-Perspektivteams Spannung garantiert, und das stets unabhängig von der aktuellen Tabellensituation. Doch wie schon in der vergangenen Runde – die schlossen die Junglöwen als Vizemeister hinter der HSG Konstanz vor dem punktgleichen (40:20) HBW II ab – mischen beide derzeit ganz vorne mit.

Das Team von Trainer André Doster führt nach dem klaren 37:27-Auswärtssieg beim TSV Blaustein das Tableau gemeinsam mit dem TuS Dansenberg an, die Gastgeber kassierten am vergangenen Wochenende mit dem 32:34 beim starken Neuling TV Plochingen ihre erste Niederlage und liegen einen Zähler hinter Balingen-Weilstetten.

Die Löwen-Trainer Michel Abt und André Bechtold können nahezu auf denselben Kader wie in der vergangenen Saison zählen. Aus den Reihen der Top-Torschützen mit Philipp Ahouansou (143), Leon Bolius (126), Luca Braun (109) und Sebastian Trost (99) hat sich lediglich Tim Ganz (99) verabschiedet, er hat einen Profi-Vertrag im Bundesliga-Team unterschrieben. Kreisläufer Lars Röller trägt inzwischen das HBW-Trikot. Hinzu stoßen Jahr für Jahr Spieler aus der A-Jugend.

"Da ist einfach jede Position sehr gut besetzt – ein wurfgewaltiger Rückraum, flinke Kreisläufer, blitzschnelle Außen, ein sehr gutes Kleingruppenspiel. Und mit Daniel Unser steht ein starker Routinier im Tor", sagt HBW-Coach Doster. Von seinem Team erwartet er einer weitere Leistungssteigerung. "Die brauchen wir, wenn wir etwas holen wollen. In der Vergangenheit war es meistens so, dass die Heimmannschaft in intensiven, wechselhaften und schnallen Spielen das bessere Ende für sich hatte – das wollen wir am Samstag ändern", so Doster weiter.

Dafür gelte es, die richtigen Lösungen gegen die beiden Abwehrformationen – der Löwen-Nachwuchs setzt auf eine 6:0 oder eine 4:2-Formation – zu finden. "Aber wir sind vorbereitet", sagt Doster, der weiterhin auf den Ex-Löwen Adam Soos (Wadenverletzung) und Moritz Schmidberger (Nasenbeinbruch) verzichten muss.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.