Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW: Wahnsinnsserie hält an

Von
Der HBW ist zurück im Konzert der Großen. Foto: Kara

Handball-"Noch"-Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten hat sich bei seiner Aufstiegsparty keine Blöße gegeben. Am Samstag bezwang das Team von Trainer Jens Bürkle den VfL Eintracht Hagen in der Balinger Sparkassen-Arena mit 32:19 (17:7).

Schon zur Pause – der HBW führte mit 17:7 – war klar, dass der HBW die Saison mit der perfekten Heimbilanz von 38:0 abschließen würde. Allein in den ersten Minuten schlamperte der Erstliga-Rückkehrer in der ausverkauften Arena etwas, spielte in der Offensive nicht präzise genug oder brachte beste Möglichkeiten nicht im Hagener Kasten unter. "Wir hatten ja doch ein paar Feierlichkeiten in den Beinen, das hat man am Anfang noch gemerkt", sagte HBW-Trainer Jens Bürkle, der ansonsten aber rundum glücklich war. "Wie sie es die Mannschaft dann gemacht hat, war aller Ehren wert. Was sie das ganz Jahr über abgebrannt hat – ich bin stolz auf diese Truppe."

Nachdem Oddur Grétarsson in der siebten Minute seinen zweiten Siebenmeter zum 2:2 verwandelt hatte, setzten sich der HBW gegen die bereits als Absteiger feststehenden Gäste ab. Zweimal Tim Nothdurft, Jannik Hausmann und Lukas Saueressig sorgten für eine 6:2-Führung (11. Minute), die der gut aufgelegte Keeper Tomáš Mrkva bei seinem letzten Heimauftritt im Balinger Trikot und Hausmann in Überzahl mit Würfen ins verwaiste VfL-Tor auf 11:4 ausbauten (17.). Beim Seitenwechsel führten die Hausherren mit 17:7, ließen es im zweiten Abschnitt aber etwas gemächlicher angehen.

Hier gibt es unser Video:

Der eingewechselte Torhüter Jonas Baumeister – auch er verlässt den Klub – tat es Mrkva nach und trug sich mit dem 24:12 in die Torschützenliste des HBW ein, der künftige Co-Trainer Matthias Flohr traf zum 27:14 (51.), und Marcel Niemeyer setzte mit dem 32:19 den Schlusspunkt unter einen zu keiner Zeit gefährdeten Heimsieg des HBW. Der Rest war Jubel, zunächst wurden Mrkva, Baumeister und Flohr ebenso wie der aktuelle Co-Trainer Sascha Ilitsch unter großen Applaus der HBW-Fans verabschiedet. Danach stand die Aufstiegsparty vor der Balinger Arena an – und von der "erholt" sich das Team bis Dienstag auf Mallorca. Denn schließlich will der Erstliga-Rückkehrer eine überragende Saison noch mit der Zweitliga-Meisterschaft krönen.

Vor dem Saisonfinale am kommenden Samstag bei Absteiger TV Großwallstadt hat der HBW zwei Punkte und 14 Tore Vorsprung auf den Tabellenzweiten HSG-Nordhorn-Lingen. Die HSG beschließt ihre Spielzeit beim Wilhelmshavener HV, der ebenfalls in die 3. Liga runter muss.

HBW Balingen-Weilstetten: Mrkva (1), Baumeister (1); Zobel, Niemeyer (2), Kirveliavicius, Flohr (1), Hausmann (3), Thomann, Friedrich (1), Nothdurft (4), Meschke (4), Grétarsson (6/4), de la Pena Morales, Schoch (4), Oliveira (3/1), Saueressig (2).

VfL Eintracht Hagen: Mahncke, Mossuto; Brand (2), Kress (1/1), Dell (1), Tubic (1), Pröhl (1), Schmidt (4), König (3), Bergner, Waldhof (1), Bornemann (1), Stefan (3), Toromanovic (1).

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.