Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW testet bei Kadetten Schaffhausen

Von
Beim Schweizer Meister Kadetten Schaffhausen testen Martin Strobel und der HBW. Foto: Kara

Sein zweites Testspiel im Rahmen der Vorbereitung auf die Rest-Rückrunde in der Handball-Bundesliga bestreitet der HBW Balingen-Weilstetten am heutigen Dienstagabend in der BBC-Arena in Schaffhausen gegen den Tabellenführer der Suisse Handball League, die Kadetten Schaffhausen. Anwurf ist um 19 Uhr.

Nach dem lockeren 39:20 (19:9)-Erfolg im ersten Test gegen das verstärkte Bezirksklasseteam der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg wartet auf das Team von HBW-Trainer Jens Bürkle mit dem elfmaligen Schweizer Meister und Champions League Teilnehmer Kadetten Schaffhausen ein richtiger Prüfstein.

Der Gegner aus der Schweiz ist seit dem 6. Januar zurück in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Bislang stand bei den Kadetten viel Lauf- und Krafttraining auf dem Programm. Mittlerweile sind auch die fünf Schweizer Nationalspieler Max Gerbl, Nik Tominec, Luka Maros, Philip Novak und Dimitrij Küttel zurück von der EM aus Göteborg und zum Rumpfteam von Kadetten-Trainer Petr Hrachovec hinzugestoßen. Weiter fehlen werden im Kader bei den Eidgenossen die beiden für die EM abgestellten Österreicher Sebastian Frimmel und Lukas Herburger.

"Wir haben in den vergangenen Tagen intensiv trainiert, mal sehen wie wir drauf sein werden", sagt Trainer Bürkle, der in Schaffhausen neben den beiden EM-Fahrern Vladan Lipovina und Filip Taleski sowie dem verletzten Juan de la Pena auch auf Lukas Saueressig verzichten muss. Der Balinger Spielmacher hat nach Problemen mit der Patellasehne zuletzt pausiert. "Es geht bei ihm zwar Schritt für Schritt nach vorne, aber ein Einsatz wäre jetzt zu abrupt", sagt Bürkle. Etwas gekränkelt haben zuletzt auch Benjamin Meschke und Romas Kirveliavicius; der HBW-Coach geht aber davon aus, dass beide mit von der Partie sind. "Wenn sie das Anschwitzen am Morgen überstehen, werden sie auch mit dabei sein", sagt Bürkle.

"Wir haben bislang in der Vorbereitung an unserem Abwehrsystem gefeilt und an der gedanklichen Optimierung unseres Rückzugverhaltens gearbeitet. Das war so eine Sache, die in der Hinrunde nicht gut funktioniert hat, und die wir besser machen müssen. Deshalb werden wir auch in Schaffhausen so einiges probieren", kündigt der Sportwissenschaftler an. "Schaffhausen ist die beste Schweizer Mannschaft; das wird sicher ein interessantes Spiel."

Einen weiteren Test bestreitet der HBW am Freitag, 24. Januar im Rahmen einer gemeinsamen Trainingseinheit in der Sparkassen-Arena danach gegen das Schlusslicht der Suisse Handball League, den RTV 1897 Basel.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.