Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW schnappt sich Rang drei in Altensteig

Von
Benjamin Meschke setzt sich am Kreis gegen Göppingens Jacob Bagersted durch. Foto: Eibner

Der HBW Balingen-Weilstetten hat beim Vorbereitungsturnier um den S-Cup des TSV Altensteig den dritten Platz belegt. Im kleinen Finale bezwang das Bürkle-Team den früheren und künftigen Erstliga-Rivalen TVB Stuttgart mit 33:26 (18:12).

Nach dem guten Auftakt am Freitagabend mit dem 33:30-Erfolg über den portugiesischen Double-Gewinner FC Porto musste der HBW am Samstag im Derby gegen Frisch Auf Göppingen einen Dämpfer einstecken. Gegen den künftigen Erstliga-Rivalen zog das Team von Trainer Jens Bürkle deutlich mit 26:34 (13:17) den Kürzeren. In den ersten Minuten hielt der HBW noch gut mit, doch nach dem Balinger Anschlusstreffer zum 5:6 zog der Achte der vergangenen Bundesliga-Saison mit gutem Abwehr-Gegenstoß-Spiel auf 11:6 davon und nahm diesen Vier-Tore-Vorsprung auch mit in die Pause. Nach dem Seitenwechsel drückten die Grün-Weißen der Partie weiter den Stempel auf, legten in Unterzahl zwei Treffer nach und setzten sich auf 27:17 ab. Nach dem 34:23 gelangen dem Zweitliga-Aufsteiger zumindest noch drei Treffer in Serie. "Das war ein richtige Lehrstunde, die uns Göppingen erteilt hat. Frisch Auf hat jeden unserer Fehler bestraft", so HBW-Coach Jens Bürkle.

Im Spiel um Platz drei traf der HBW am Sonntagnachmittag auf den TVB Stuttgart, der sein Halbfinale gegen Titelverteidiger HSG Wetzlar mit 21:37 verloren hatte. Die Stuttgarter waren in Altensteig nicht in Bestbesetzung angetreten – David Schmidt, Robert Markotic, Samuel Röthlisberger und Rudolf Faluvegi mussten verletzt passen, Keeper Johannes Bitter war auch nicht mit von der Partie – und hatten zudem ein hartes Trainingslager in den Knochen. Und so wurde das Spiel eine klare Sache für die Bürkle-Sieben, bei der Martin Strobel und Jona Schoch fehlten.

Der HBW, bei dem Oddur Grétarsson elfmal traf, legte einen 6:1-Blitzstart aufs Parkett und führte nach 30 Minuten mit 18:12. Die Deckung stand gut und Torhüter Mike Jensen zeigte sich immer wieder auf dem Posten. "Wir waren in der Abwehr deutlich besser als gegen Göppingen, waren aktiver und auch mutiger. Und dieses Mal waren es wir, die die Fehler des Gegners bestraft haben. Wir haben über beide Halbzeiten mit viel Power gespielt", so Trainer Bürkle. Im zweiten Abschnitt ließ der Zweitliga-Meister den TVB Stuttgart nicht mehr entscheidend herankommen, sondern verteidigte seinen Vorsprung und gewann am Ende souverän mit 33:26.

Den Turniersieg sicherte sich Titelverteidiger HSG Wetzlar. In der Neu-Auflage des Vorjahresfinales bezwang das Team von Trainer Kai Wandschneider Göppingen mit 36:35 nach Siebenmeterwerfen. Das Spiel um Platz fünf gewann der FC Porto mit 38:26 gegen Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim.

HBW-Aufstellung gegen Göppingen: Jensen, Bozic; Zobel (2), Niemeyer (2), Lipovina, Kirveliavcicius (1), Hausmann (2), Thomann, Nothdurft (1), Meschke (4), Grétarsson (4/4), Diebel, de la Peña Morales, Oliveira (4), Saueressig (3), Röller, Strosack (3) Aufstellung gegen Stuttgart: Jensen, Bozic; Zobel (4), Niemeyer (2), Lipovina (3), Kirveliavcicius (3), Hausmann (3), Thomann (4), Nothdurft (1), Meschke, Grétarsson (11/4), Diebel, de la Peña Morales (2), Oliveira, Saueressig (2), Röller, Strosack.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.