Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW schnappt sich die Meisterschale

Von
Der Lohn für eine überragende Saison: HBW-Kapitän Martin Strobel präsentiert die Meisterschale. Foto: Eibner

Der HBW Balingen-Weilstetten ist Meister der 2. Handball-Bundesliga. Mit einem 21:21 (15:8)-Auswärtssieg am letzten Spieltag beim TV Großwallstadt setzte das Team von Trainer Jens Bürkle das erhoffte i-Tüpfelchen auf eine ganz starke Saison.

"Wir sind so lange ganz oben gestanden, deshalb wollten wir auch die Meisterschale haben. Ich bin natürlich glücklich, auch wenn wir zum Abschluss nicht unser bestes Spiel gezeigt haben", sagte HBW-Coach Bürkle nach 60 Minuten in der Elsenfelder Untermainhalle, in der 300 bis 400 HBW-Fans für eine Heimspielatmosphäre für die Gäste sorgten.

Die ersatzgeschwächten Großwallstädter, die zuvor bereits als Absteiger in die 3. Liga feststanden, vermochten nur in der Anfangsphase Schritt zu halten. Nachdem Michael Spatz – er wurde nach der Partie als bester Torschütze der Saison geehrt – auf 5:6 für den TVG verkürzt hatte (15. Minute), nutzte der HBW die zahlreichen Klöpse, die sich der Altmeister nun in der Offensive leistete, konsequent aus und zog mit einem 6:1-Lauf, den Jannik Hausmann initiierte und Jona Schoch abschloss, auf 12:6 (24.) davon. "Mit der Anfangsphase war ich nicht zufrieden, wir haben lange Zeit nicht gut gespielt, aber dann haben wir die Fehler genutzt und uns abgesetzt", so Bürkle, der auf Gregor Thomann verzichtete und dafür mit Niklas Diebel einen weiteren Rückraumspieler ins Aufgebot nahm.

Und sein Team legte weiter nach, Tim Nothdurft erzielte den Treffer zur 15:8-Halbzeitführung, und nach dem Seitenwechsel machte der Meister schnell den Deckel drauf. Keeper Vladimir Bozic bescherte dem HBW mit einem Wurf ins verwaiste Großwallstädter Tor einen Zehn-Tore-Vorsprung (19:9/ 35.), Schoch erhöhte auf 20:9 (38.), und siebten Minuten vor Schluss sorgte der künftige Co-Trainer Matthias Flohr mit dem 28:5 für die höchste Führung der Schwaben in der Partie. Am Ende gewann der HBW souverän mit 31:21. "Ich freue mich auch für die zahlreichen Zuschauer, die uns in die Untermainhalle begleitet haben, um mit uns zu feiern. Sie haben uns toll unterstützt, das war noch einmal ein schönes Gefühl für die Mannschaft", so Bürkle. Statistik TV Großwallstadt: Redwitz, Kugis; Spatz (4/3), Engels (1), Eisenträger (3/1), Osifo, Eri­fopoulos (3), Schnellbacher, Hüttmann, Stark (4), Keck, Winkler (1), L. Spieß (3), Göpfert, Bergau, Wucherpfennig (2). HBW Balingen-Weilstetten: Bozic (1), Mrkva; Zobel (2), Niemeyer (3), Kiveliavicius (1), Flohr (4), Hausmann (2), Friedrich (1), Nothdurft (5), Meschke (2), Grétarsson (2), Diebel (2), de la Pena Morales, Schoch (4), Oliveira (2/1), Saueressig.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.