Mit 36:38 unterlagen Filip Vistorop und der HBW Balingen-Weilstetten im Testspiel gegen Chartres Handball. Foto: Kara

Knapp mit 36:38 (19:17) hat Handball-Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten sein Testspiel im Rahmen der Teamvorstellung gegen den französischen Erstligisten Chartres Handball verloren.

Von Beginn an begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Den ersten Zwei-Tore-Vorsprung des HBW gab es in der achten Minute, als Kreisläufer Felix Danner, der an diesem Tag fünf Erfolgserlebnisse verbuchte, das 8:6 erzielte. Doch die Franzosen lieferten die passenden Antworten und drehten innerhalb von zwei Minuten den Rückstand in einen 9:8-Vorsprung um; Vadim Gayduchenko nagelte einen Schlagwurf in den Balinger Kasten,

Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gelang es keinem Team, sich abzusetzen. Doch durch den Treffer von Yanis Busselier führte Chartres mit 16:14 (23.), ehe im Gegenzug Filip Vistorop einnetzte und der HBW, bei dem relativ früh Simon Sejr im Kasten Mario Ruminsky ablöste, zu einem Zwischenspurt ansetzte und bis auf 19:16 davon zog.

Aleksa Kolatovic beendete die sechsminütige Torflaute der Franzosen und stellte den 17:19-Pausenstand aus Sicht seiner Mannschaft her.

Aus der Kabine kam Chartres mit viel Elan und bestimmte die Anfangsphase der zweiten Hälfte. Linksaußen Gael Tribillon brachte seine Sieben mit 22:20 in Front, ehe HBW-Neuzugang Guilherme Linhares de Souza, der auch bei seinem zweiten Testspieleinsatz unter Beweis stellte, dass er das Zeug hat, die "Gallier" zu verstärken, auf 21:22 verkürzte.

Das war der Startschuss für eine weitere von vielen guten HBW-Phasen. Die Hausherren kamen zurück; und Oddur Gretarsson brachte Balingen mit 26:24 (41.) in Front. Die Auszeit des Trainers von Chartres, Toni Gerona, fruchtete: Sein Team ging fünf Zeigerumdrehungen später wieder mit 30:28 in Front. Balingens Trainer Jens Bürkle reagierte und brachte wieder Ruminsky für Sejr, der sich mit einer Parade gegen den dänischen Rechtsaußen Morten Vium zurückmeldete.

In der Schlussphase trumpften vor allem der spanische Kreisläufer Adriá Figueras bei Chartres und Jona Schoch, der mit sieben Toren bester HBW-Werfer der Begegnung war, mächtig auf. Dank des Treffers von Figueras führte Chartes nach 56 Minuten zum ersten Mal in der Begegnung beim 35:32 überhaupt mit drei Toren.

Den Vorsprung konservierten die Franzosen bis zum Ende, so dass am Ende ein 38:36-Erfolg für die Gäste, die momentan in der Umgebung ein Trainingslager beziehen, heraussprang.

HBW-Coach Bürkle sah eine Begegnung mit "extrem viel Tempo auf beiden Seiten", die sein Team "trotz drei, vier harten Traininstagen zuletzt", mitgehen konnte. Der Sportwissenschaftler zeigte sich "insgesamt zufrieden" mit dem forschen Auftritt seines Teams. "Natürlich hätten wir dieses Spiel gerne gewonnen, zumal wir auch mehrmals die Chance hatten etwas davonzuziehen", meinte Bürkle nach der Testspielbegegnung, auf die eine Autogrammstunde folgte. "Unser Gegenstoß war fantastisch und wir haben eine große Spielfreude gezeigt", benennt Bürkle die beiden Faktoren, die ihm beim Auftritt seines Teams am meisten gefielen.

"In der Abwehrarbeit und im Torwartspiel haben wir aber weiterhin noch Potenzial. Diese Probleme gilt es noch in den Griff zu bekommen", weiß Bürkle, woran es bis zum Saisonstart am 3. September in Ludwigshafen noch zu arbeiten gilt.