Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW muss erneute Heimniederlage einstecken

Von
Jens Bürkle und der HBW arbeiten hart. Foto: Kara

Wie schon bei der Heimniederlage gegen die HSG Wetzlar ist Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten am Sonntag im Duell mit dem HC Erlangen knapp vor dem dritten Heimsieg der Saison gewesen. Doch wie schon damals brachten sich die Gastgeber mit ein paar Fehlern zu viel um die Punkte und unterlagen mit 30:32 (14:15). "Der Knackpunkt war, dass wir ein paar gut herausgespielte Chancen vergeben haben – und das in Situationen, in denen wir die Tore gebraucht hätten. Aber wir haben eine gute Moral gezeigt und sind nach Rückständen immer wieder zurückgekommen", sagte HBW-Trainer Jens Bürkle.

Hier gibt es unser Video:

Die 2350 Zuschauer in der ausverkauften Sparkassen-Arena sahen ein spannendes, allerdings auch mit vielen Fehlern behaftetes Spiel. In einem Duell auf Augenhöhe führte der HBW nach einem Überzahl-Treffer von Tim Nothdurft in der 52. Minute mit 27:26. Nachdem Johannes Sellin ausgeglichen hatte und Nothdurft daraufhin am Ex-Balinger Nikolas Katsigiannis im Erlanger Kasten gescheitert war, kassierte Romas Kirveliavicius eine Zeitstrafe, und die nutzte der HCE, um sich mit einem 4:1-Lauf vorentscheidend auf 31:28 davonzumachen. Lukas Saueressig und Marcel Niemeyer schossen die Gastgeber noch einmal auf 30:31 heran, aber Erlangen spielte seinen letzten Angriff lange und punktgenau aus, und so setzte Sebastian Firnhaber mit dem 32:30 den Schlusspunkt.

Dabei hatte der HBW munter losgelegt. Kreisläufer Niemeyer – er verlängerte seinen Vertrag bei den Schwaben um zwei weitere Jahre – mit zwei Toren, Saueressig und Kirvelivicius sorgten dafür, dass die Gastgeber sich nach sieben Minuten einer 4:1-Führung erfreuen durften. Erlangen stabilisierte sich, stellte den HBW im Positionsangriff mit einer kompakten Deckung vor Probleme. Dennoch legte das Bürkle-Team nach dem Ausgleich von Nico Büdel (5:5/11.) auf 9:7 vor. Aber Erlangen nutzte nun zwei Überzahl-Phasen zu einem 3:0-Lauf und damit zur Wende. Nach der Pause (14:15) wechselten sich die beiden Mannschaften ein ums andere Mal in der Führungsrolle ab, doch in der Crunchtime schlug der Zeiger zu Gunsten der Erlanger aus.

HBW Balingen-Weilstetten: Jensen, Bozic, Ruminsky; Zobel, Niemeyer (6), Lipovina (2), Kirveliavicius (2), Taleski (2), Hausmann, Thomann (4/1), Nothdurft (2), Meschke (1), Grétarsson (1), de la Peña Morales (1), Schoch (2), Saueressig (7/2).

HC Erlangen: Katsigiannis, Lichtlein; Sellin (7/3), Haaß, Kellner, Firnhaber (4), Ivic (2), Büdel (6), Bissel (5), Murawski, Schäffer, Metzner (4), Link (1), Minel (4), von Gruchalla.

Ergebnisse vom 10. Spieltag

Bergischer HC - FA Göppingen25:25
HBW Balingen-Weilstetten - Füchse Berlin31:30
HSG Nordhorn - GWD Minden25:26
HC Erlangen - SC Magdeburg27:32

Tabelle

SToreTDPkt.
1. TSV Hannover-Burgdorf10  296:260 36  17
2. SG Flensburg-Handewitt10  264:239 25  15
3. MT Melsungen10  275:264 11  15
4. THW Kiel8  245:212 33  14
5. Rhein-Neckar Löwen10  292:263 29  14
6. SC DHfK Leipzig10  281:284 -3  14
7. SC Magdeburg11  349:307 42  14
8. Füchse Berlin10  282:255 27  12
9. HC Erlangen11  286:293 -7  10
10. FA Göppingen10  256:256 0  9
11. HSG Wetzlar10  291:295 -4  9
12. GWD Minden10  261:268 -7  9
13. Bergischer HC10  267:279 -12  8
14. HBW Balingen-Weilstetten9  256:275 -19  6
15. TVB 1898 Stuttgart9  229:261 -32  4
16. TBV Lemgo10  273:302 -29  4
17. TSG Ludwigshafen-Friesenheim10  240:280 -40  2
18. HSG Nordhorn10  245:295 -50  2
Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.