Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW liebäugelt mit nächstem Coup

Von
Auf den zuletzt überragenden HBW-Torhüter Mike Jensen wird es auch gegen Flensburg ankommen. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Das zweite Heimspiel binnen vier Tagen bestreiten die Handballer des HBW Balingen-Weilstetten am Sonntagnachmittag um 13.30 Uhr in der Sparkassen-Arena. Die Schwaben sind seit drei Spielen ungeschlagen; aber nun wartet mit der SG Flensburg-Handewitt eine richtige Hammeraufgabe auf die Jungs von HBW-Trainer Jens Bürkle.

Mit zwei Auswärtssiegen beim TBV Lemgo Lippe (32:26) und HC Erlangen (34:32) hatten die Schwaben nach einer Niederlagenserie die Wende geschafft. Im ersten "Geister-Heimspiel" am Donnerstag gegen den SC DHfK Leipzig sollte der erste Heimsieg her; am Ende musste sich der HBW aber mit einem 20:20-Unentschieden begnügen. Dabei hatten die Gastgeber über weite Strecken der Partie geführt, drohten aber in der Schlussphase noch zu verlieren. Sekunden vor dem Ende parierte HBW-Torhüter Mike Jensen einen Wurf von Lucas Krzikalla und bewahrte so sein Team vor einer Niederlage.

"Ein Punkt gegen Leipzig ist erst einmal eine gute Sache. Auf der anderen Seite hatten wir aber lange Zeit die Chance, mehr zu holen. Aber die letzte Aktion mit der Parade von Jensen hat uns einen Punkt gerettet", bewertet Trainer Bürkle die Punkteteilung mit gemischten Gefühlen. Doch der Sportwissenschaftler kann einige positive Dinge mitnehmen in das schwere Spiel gegen Flensburg. "20 Gegentore, das ist für unsere Verhältnisse sehr wenig. Zudem haben wir einen Punkt geholt, obwohl wir nicht unser bestes Spiel gemacht haben; das war in dieser Saison auch schon anders. Das gibt uns ein positives Gefühl", sagt der 39-Jährige, der sich aber der Schwere der Aufgabe bewusst ist. "Die SG ist eine Weltklassemannschaft und eines von drei Teams, die um den Titel spielen. Die SG hat viele Stärken, wie Passqualität, individuelle Klasse oder Spielfluss."

Nicht nur aufgrund der bisherigen Bilanz – in 25 Spielen gelang dem HBW noch kein Sieg, zu Buche stehen drei Unentschieden und 22 Niederlagen – ist Flensburg der klare Favorit. "Wir wollen mit Freude ins Spiel gehen und uns der Aufgabe stellen. Dass Flensburg an einem Top-Tag für uns nicht zu kriegen ist, das ist uns bewusst. aber vielleicht schaffen wir es ja, ihren Tag nicht ganz so top aussehen zu lassen", hofft Bürkle auf einen weiteren Coup seiner Mannschaft.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.