Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW II verteidigt den dritten Tabellenplatz

Von
Fynn Beckmann steuerte fünf Treffer zum Auswärtssieg des HBW II bei. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II hat bei der TSG Haßloch sein letztes Auswärtsspiel mit 30:25 (14:11) gewonnen. Damit verteidigte das Team von Trainer André Doster den dritten Tabellenplatz.

"Kämpferisch und auch, was die taktische Disziplin angeht, war das mit das beste Spiel, das wir in dieser Saison gezeigt haben. Wir mussten voll ans Limit gehen", sagt HBW-Trainer Doster, der aufgrund des Fehlen des angeschlagenen Christoph Foth und von Niklas Diebel – er stand im Kader der Zweitliga-Mannschaft bei ihrem Doppelspieltag – nur wenige Wechselmöglichkeiten hatte.

Die Partie im Sportzentrum der TSG Haßloch hatte etwas von einem Ehemaligen-Treffen, denn mit Maximilian Zech, Stefan Job und Denni Djozic standen gleich drei Spieler mit einer Balinger Vergangenheit im Aufgebot der Gastgeber. Zech und Job trugen schon das Trikot des HBW II, Linksaußen Djozic, der sich der TSG erst im Februar anschloss, ging früher für das HBW-Bundesligateam auf Torjagd und war am Samstag mit 5/3 Treffern bester Schütze der TSG.

Vor rund 350 Zuschauern drückte der HBW II, bei dem Keeper Mario Ruminsky mit einer Quote von nahezu 46 Prozent gehaltener Bälle ein überragender Rückhalt war, dem Spiel zunächst den Stempel auf. Nachdem Florian Kern die TSG mit 3:2 in Front geschossen hatte (8. Minute), gestattete das Doster-Team dem Gegner in den folgenden zehn Minuten gerade einmal einen Treffer und setzte sich mit Toren von Moritz Strosack (4), Jan Bitzer (2), Adam Soos und Tim Rozman auf 10:4 (18.) ab.

"In dieser Phase haben wir sogar noch ein paar freie Bälle im Gegenstoß verworfen. Allerdings hatten wir im Positionsangriff mächtig Mühe", sagt HBW-Coach Doster, dessen Team sich nun einen kleinen Hänger erlaubte. Haßloch holte Tor um Tor auf. Aber nach Elvijs Borodovskis’ 9:11 fingen sich die Gäste wieder und nahmen einen 14:11-Vorsprung mit in die Halbzeitpause.

Das Doster-Team verteidigte in einem weiterhin offenen Match seine Führung, ließ Haßloch nicht mehr näher als beim 20:22 (49.) herankommen. Eine Zeitstrafe gegen Haßlochs Nils Röller beim Stand von 23:26 nutzten die Gäste dann gnadenlos. Fynn Beckmann, Moritz Schmidberger und Tobias Heinzelmann schraubten die Führung in Überzahl auf 29:23 empor und machten damit den Deckel drauf.

Am Ende jubelte der HBW II über einen 30:25-Erfolg und bleibt damit im Rennen um Platz hinter der seit Wochen als Meister und Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation zur 2. Liga feststehenden HSG Konstanz. "Wir waren nach dem Spiel richtig happy und erleichtert, weil wir das Ding unbedingt gewinnen wollten", sagt Doster. HBW Balingen-Weilstetten II: Ruminsky, Malek; Thomann (3), Czako (1), Fuoß (1), Soos (4/1), Bitzer (3), Heinzelmann (4), Schmidberger (3), Rozman (1), Beckmann (5), Strosack (5).

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.