Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW II verliert nach Top-Start

Von
Christoph Foth und der HBW II gingen am Samstag leer aus. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Der Auftakt ist Missglückt. Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II hat sein erstes Saisonspiel verloren. Bei der TSG Haßloch musste sich das Team von Trainer André Doster am Samstag mit 27:19 (12:12) geschlagen geben.

Zwei Knackpunkte, weshalb es am Ende für seine Mannschaft nicht zu einem Sieg im Sportzentrum Haßloch reichte, machte Coach André Doster aus. "Wir haben aus unserer starken Anfangsphase zu wenig Kapital geschlagen, und nachdem wir in der zweiten Halbzeit einen hohen Rückstand beinahe aufgeholt hatten, haben uns zwei Zeitstrafen innerhalb weniger Sekunden ausgebremst."

Der HBW II startete richtig gut in die Partie, legte durch Gregor Thomann und Dennis Fuoß eine 2:0-Führung vor und setzte sich mit einem Doppelpack von Lars Friedrich und Niklas Diebel auf 7:4 ab (13.) und hatte auch beim 9:6 (16.) noch einen Drei-Tore-Vorsprung inne. "Wir haben zu diesem Zeitpunkt schon einige freie Bälle verworfen und hätten zu diesem Zeitpunkt höher führen müssen. Statt 9:6 hätte es auch 12:5 für uns stehen können", sagt Doster.

Sein Gegenüber Tobias Job nahm eine Auszeit, ließ seine Mannschaft fortan mit einer 3:2:1-Formation verteidigen, und das schmeckte dem HBW II gar nicht. Satte acht Minuten lang gelang den Gästen kein Treffer mehr, und Haßloch drehte den Rückstand mit einem Tor von Dennis Götz und einem Hattrick von Dominic Hartstern in eine 10:9-Führung (23.), ehe es mit einem 12:12 in die Pause ging.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte die TSG, Kevin Seelos bescherte den Hausherren einen 14:12-Vorsprung, doch den glich der HBW II prompt wieder aus. Nach Tobias Heinzelmanns 15:15 (35.) aber hatten die Schwaben jedoch wieder eine schwache Phase und mussten abreißen lassen. Bis zur 47. Minute setzte sich die TSG Haßloch, bei der Elvijs Borodovskis im zweiten Durchgang mit sechs Treffern heiß lief auf 23:18 ab. Dabei gelang es den Hausherren immer wieder das Tempo aus den Aktionen des Doster-Teams zu nehmen.

Doch der HBW II zeigte Moral, nutzte eine Zeitstrafe gegen Ales Muhovec um sich mit einem Doppelpack von Adam Soos auf 21:24 heranzuwerfen, dann verkürzte Friedrich auf 22:24 – neun Minuten vor dem Ende waren die Gäste wieder in Schlagdistanz. Dann aber schickten die Referees zunächst Lars Röller und zehn Sekunden später auch noch Heinzelmann für zwei Minuten vom Parket. Der frühere Balinger Denni Djozic legte per Strafwurf auf 25:22 nach, und weil der HBW im folgenden Angriff bei 4:6 den Ball bei einer guten Gelegenheit nicht im TSG-Tor unterbrachte, sorgte Borodoskis auf der Gegenseite für das 26:22 (54.). Aber der HBW schlug noch einmal mit einem Friedrich-Doppelpack zurück, und Mortiz Strosack gelang 27 Sekunden vor dem Ende der Anschlusstreffer zum 27:28. Zu mehr aber reichte es nicht mehr. Muhovec schloss den letzten Angriff der Gastgeber mit dem 29:27-Endstand ab.

"Ich hätte gerne einen Punkt mitgenommen. Zwölf Fehlwürfe und neun technische Fehler sind für uns eigentlich okay. Außerdem haben wir einige Dinge gezeigt, die mich optimistisch stimmen. Die Mannschaft hat nire aufgehört zu kämpfen Trotzdem hat es so nicht gereicht, um gegen Haßloch zu gewinnen, weil jeder irgendwo mal einen Fehler zu viel gemacht hat", so HBW-Coach Doster. HBW Balingen-Weilstetten II: Ruminsky, Malek; Thomann (10/2), Mosdzien, Fuoß (1), Soos (2), Bitzer, Friedrich (5), Foth, Heinzelmann (1), Diebel (3), Schmidberger, Strosack (5), Röller.

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.