Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW: Ein Hauch von Déjà-vu

Von
Vladan Lipovina kam am Sonntag nicht wie gewohnt zum Abschluss. Foto: Kara

Und wieder hat es nicht sollen sein. Nach dem 33:34 gegen die HSG Wetzlar hat Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten am Sonntag sein zweites Heimspiel in Serie verloren – mit 30:32 gegen den HC Erlangen.

Und wieder hatte der HBW die Hand an den nächsten Punkten. Allerdings war die Fehlerquote wieder einen Tick höher als bei den Gästen. "In der Abwehr haben wir es nicht geschafft, den Fluss, das Kreuzen so zu stoppen, wie wir das gerne gehabt hätten, und im Angriff hätten wir deutlich mehr machen können", sagte HBW-Trainer Jens Bürkle nach der Partie.

Zwei vergeben Strafwürfe – Erlangens Johannes Sellin verwandelte für die Gäste alle drei - eine recht maue Quote im Gegenstoß und von den Außenpositionen ein. "Die Erlanger Torhüter haben ein paar freie Bälle, die wir wirklich gut kreiert haben, mehr weggenommen als unsere", sagt Bürkle und fügt an: "Dafür wird man in dieser Liga bestraft, das ist jetzt leider schon zum zweiten Mal so passiert. Es ist sehr ärgerlich, dass wir die beiden letzten Heimspiele so verloren haben – ich hätte daraus gerne zwei Punkte gehabt"

Positiv: Kreisläufer Marcel Niemeyer, der nach seinem Wechsel vom ThSV Eisenach bei den Schwaben so richtig eingeschlagen, in dieser Saison bereits 30 Treffer erzielt hat und zum Publikumsliebling avancierte, verlängerte seinen Vertrag um zwei weitere Jahre. "Marcel hat sich bei uns hervorragend entwickelt und ist zu einem ganz wichtigen Eckpfeiler geworden. Er übernimmt sehr viel Verantwortung, und deshalb gab es für uns keine zwei Meinungen: Wir wollten ihn unbedingt halten und sind sehr zufrieden, dass er sich für uns entschieden hat", sagte HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel nach der Vertragsunterzeichnung.

"Ich freue mich sehr, dass ›Manni‹ sich dafür entschieden hat, seine Entwicklung bei uns fortzusetzen", zeigt sich auch Trainer Bürkle sehr zufrieden mit der Entscheidung. Niemeyer selbst musste nicht lange überlegen, zwei weitere Jahre in Balingen dranzuhängen. "Ich fühle mich hier super wohl, und wir haben eine tolle Mannschaft zusammen. Das Spielsystem, das der Trainer vorgibt, passt für mich zu 100 Prozent, und deshalb war es für mich eine einfache Entscheidung an meinen laufenden Vertrag zu verlängern."

Schon am Donnerstag ist der HBW wieder im Einsatz. dann gilt es für das Bürkle-Team beim SC DHfK Leipzig zu bestehen (19 Uhr, Arena Leipzig). Die Sachsen wollen sich nach der 30:33-Niederlage bei der HSG Nordhorn-Lingenh rehabilitieren.

Ergebnisse vom 10. Spieltag

Bergischer HC - FA Göppingen25:25
HBW Balingen-Weilstetten - Füchse Berlin31:30
HSG Nordhorn - GWD Minden25:26
HC Erlangen - SC Magdeburg27:32

Tabelle

SToreTDPkt.
1. TSV Hannover-Burgdorf10  296:260 36  17
2. SG Flensburg-Handewitt10  264:239 25  15
3. MT Melsungen10  275:264 11  15
4. THW Kiel8  245:212 33  14
5. Rhein-Neckar Löwen10  292:263 29  14
6. SC DHfK Leipzig10  281:284 -3  14
7. SC Magdeburg11  349:307 42  14
8. Füchse Berlin10  282:255 27  12
9. HC Erlangen11  286:293 -7  10
10. FA Göppingen10  256:256 0  9
11. HSG Wetzlar10  291:295 -4  9
12. GWD Minden10  261:268 -7  9
13. Bergischer HC10  267:279 -12  8
14. HBW Balingen-Weilstetten9  256:275 -19  6
15. TVB 1898 Stuttgart9  229:261 -32  4
16. TBV Lemgo10  273:302 -29  4
17. TSG Ludwigshafen-Friesenheim10  240:280 -40  2
18. HSG Nordhorn10  245:295 -50  2
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.