Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Gemischte Gefühle im Lager der SG-Teams

Von
Die SG-Herren konnten sich bei der HSG Hardt über einen 25-19-Sieg freuen. Foto: SG Freudenstadt/Baiersbronn

Bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn herrschen gemischte Gefühle nach diesem Wochenende. Während die Herren auswärts bei der HSG Hardt triumphierten, waren die Damen beim TuS Großweier chancenlos.

Herren Landesliga Nord HSG Hardt – SG Freudenstadt/Baiersbronn 19:25 (11:12). Mit zwei verdienten Punkten kehrten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstagabend aus Bietigheim zurück. Mit 25:19 wurde der Gastgeber aus dem Bezirk Rastatt dabei in die Schranken gewiesen. Schlüssel zum Erfolg war erneut eine starke Defensive und eine geschlossene Mannschaftsleitung. Auch wenn nach wie vor in der Offensive noch nicht alles rund läuft und noch zu viele Fehler produziert werden, zeigte sich die Mannschaft nach dem Spiel zufrieden mit der gezeigten Leistung.

Durch einige Ausfälle reiste die SG lediglich mit elf Feldspielern und einem Torhüter an. Trainer Lisiecki mahnte bei der Ansprache vor dem Spiel, dass die Einstellung und das Engagement im Vergleich zum Abschlusstraining am Tag zuvor unbedingt besser werden müsse, da es ansonsten nichts zu holen gäbe beim stark erwarteten und hoch motivierten Aufsteiger aus dem Bezirk Rastatt.

Die SG-Herren nahmen sich die Worte des Trainergespannes zu Herzen und startete sehr engagiert und motiviert in die Partie. So konnte durch drei Tore in Folge von Kapitän Marcel Bauer und je einem Treffer von Drazen Dropuljic und Patrick Waller nach acht Minuten bereits eine 5:1-Führung herausgeworfen werden.

Die Gastgeber bissen sich an der Defensive der SG die Zähne aus und taten sich äußerst schwer, zum Torerfolg zu kommen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit häuften sich nun auf Seiten der Gäste die Fehler in der Offensive, so meinte CO-Trainer Kammer nach dem Spiel: "Wir haben nach der ersten Viertelstunde im Angriff unser Spielkonzept verloren und uns zu viel in Einzelaktionen verzettelt. Dadurch haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Wobei die HSG Hardt natürlich auch eine harte und kompromisslose Abwehr gespielt hat."

Neben den eigenen Fehlern scheiterte man in dieser Phase auch einige Male am eingewechselten Keeper der Gastgeber. Somit gelang es der HSG Hardt, beim 10:9 in der 24. Minute wieder ins Spiel zurück zu kommen. Bis zur Halbzeit änderte sich nichts mehr am Spielverlauf und so wurden beim Stand von 12:11 für den Gast aus Freudenstadt und Baiersbronn die Seiten gewechselt.

Die Halbzeitansprache vom Trainergespann Lisiecki/Kammer schien gefruchtet zu haben und die SG-Herren waren nach dem Seitenwechsel gleich wieder voll da. Beim Stand von 14:13 in der 35. Minute hatten die Gastgeber das letzte Mal den Anschluss geschafft. In den folgenden 25 Minuten gelangen den Hausherren lediglich drei weitere Treffer. Die SG vernagelte das eigene Tor und konnte so über 17:13 und 20:15 auf 23:16 in der 55. Minute vorentscheidend davonziehen. In der Defensive arbeite die Mannschaft sehr gut zusammen und der Mittelblock um Abwehrchef Hannes Benzing stellte die HSG Hardt vor große Probleme. Zwei Treffer von Max Kneissler und der Schlusspunkt von Jakob Benzing stellten den Endstand von 25:19 her. Somit stand am Ende ein doch recht deutlicher und verdienter Sieg für die SG.

Auf diese Leistung lässt sich nun weiter aufbauen. Nach drei Spielen und 6:0 Punkten stehen die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn nun sehr gut da und führen die Landesliga Nord Staffel 1 vorerst an. Auch wenn die Tabellenführung zu einem so frühen Zeitpunkt der Saison noch keine große Aussagekraft hat, ist es dennoch eine Bestätigung für die junge Mannschaft der SG und sollte weiteren Antrieb geben. Nun gilt es, mit vollem Fokus weiterzuarbeiten und die Blessuren auszukurieren, bevor es dann nach einem spielfreien Wochenende am 31. Oktober mit einem weiteren Auswärtsspiel bei der HR Rastatt/Niederbühl weitergeht.

Für die SG waren aktiv: Sven Wissmann; Marcel Bauer (5/1), Drazen Dropuljic (4), Patrick Waller (4), Hannes Benzing (3), Dominik Schwab (2), Christian Gubler (1), Jakob Benzing (1), Max Kneißler (2), Tobias Harastko, Marco Schatz, Nico Käser (3).

Damen Bezirksklasse TuS Großweier – SG Freudenstadt/Baiersbronn 33:11 (13:7). Zum wiederholten Mal gelang es den Damen der SG Freudenstadt/Baiersbronn nicht, die Punkte mit in den Schwarzwald zu bringen. Mit 11:33 musste die SG sich am Samstag deutlich dem TuS Großweier geschlagen geben und bleibt somit auch im zweiten Auswärtsspiel der Saison sieglos. Mit Svenja Bertiller, Kim Burkhardt und Shania Zwissler fehlten gleich drei Spielerinnen. Unkonzentriertheiten in Form von ungenauen Pässen durchzogen das Angriffsspiel der Weiß-Schwarzen, dazu kam eine starke Abwehr der Heimmannschaft.

Bereits nach wenigen Minuten, beim Stand von 2:5 aus Sicht der Gäste, erzwang der TuS eine Auszeit auf Seiten der SG. Trotz einer klaren Ansage von Trainerin Alexandra Krebs besserte sich das Ergebnis bis zum Pausentee nicht. Beim Stand von 13:7 für den TuS wurden die Seiten gewechselt.

Auch wenn die junge Mannschaft nach der verkorksten ersten Hälfte ihre Köpfe nicht hängen ließ, so machte der überlegene TuS schnell auch die letzten Hoffnungen auf Auswärtspunkte zunichte. Eine ungewohnte 3-2-1-Abwehr, gepaart mit Ungenauigkeiten machte den SG-Damen das Leben schwer. Hinzu kam eine Verletzung von Leistungsträgerin Julia Kilgus, die nicht mehr ins Spielgeschehen der zweiten Hälfte eingreifen konnte. Die Mannschaft aus Großweier, gespickt mit Spielerinnen der früheren SG Kappelwindeck/Steinbach, kam häufig zu einfachen Toren aus der ersten Welle und erwies sich an diesem Tag durch die Bank weg souveräner.

Trotz eines deutlichen Endergebnisses gab es für Trainerin Alexandra Krebs auch Sonnenseiten: Spielerinnen konnten sich auf neuen Positionen zeigen und von einem erfahrenen Gegner lernen. Jetzt gilt es für die SG Damen, das frustrierende Endergebnis von 11:33 abzuhaken, an den eigenen Fehlern zu arbeiten, neue Energie zu tanken, um am kommenden Samstag (19 Uhr) gegen die HSG Hardt die zwei Punkte in eigener Halle zu behalten. Ort des Geschehens wird dann die David-Fahrner-Halle in Freudenstadt sein.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.