Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Gegner an die Wand gespielt

Von
Brachte das Netz hinter dem Ohlsbacher Keeper ganze 13 Mal in Bewegung: Nico Käser von der SG Freudenstadt/Baiersbronn. Foto: Klisch Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem klaren Heimerfolg über den SV Ohlsbach hat die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt. In einer bisweilen hitzigen Partie stellte die Lisiecki-Sieben bereits in der ersten Viertelstunde die Weichen auf Sieg.

LANDESLIGA NORD SG Freudenstadt/Baiersbronn – SV Ohlsbach 32:20 (18:7). Der SV Ohlsbach reiste mit einem gewissen Druck in die Murgtalhalle in Baiersbronn, denn die Mannschaft von Trainer Eisele hatte in den ersten vier Spielen noch keinen Sieg errungen. Die Gastgeber indes gingen mit dem vielversprechenden Saisonstart und der Serie von 16 Heimsiegen in Folge in das Duell.

Die ersten fünf Minuten waren jedoch von Nervosität geprägt. Ballverluste und Fehlwürfe auf beiden Seiten sorgten dafür, dass nach sechs Minuten gerade einmal zwei Treffer gefallen waren. Anschließend jedoch fand die Schwarzwald-SG besser ins Spiel und ging mit 3:1 in Führung. Die Gäste hingegen schafften es nicht, ihre Verunsicherung abzulegen. Sie verzweifelten vielmehr an der Defensive der SG, die im Anschluss konsequent in den Gegenstoß über den schnellen Nico Käser gingen. Bis zum Ende der Partie sollte der bärenstarke Allrounder der SG ganze 13 Treffer erzielen.

Bereits in dieser frühen Phase der Partie schienen sich die Gäste aufgegeben zu haben. Beim zwischenzeitlichen 10:1 der Hausherren drohte dem SV ein Debakel. Bis zur Halbzeit sorgten sie aber zumindest dafür, dass der Abstand nicht noch größer wurde. Beim Stand von 18:7 die Seiten gewechselt wurden.

In der zweiten Hälfte zeigte sich ein nahezu unverändertes Bild. Die Weiß-Schwarzen stellten eine solide Defensive um das gut aufgelegte Torhüter-Duo Sven Wissmann und Florian Thomas und überzeugten mit einer konsequenten Chancenauswertung. Der SVO war um Schadensbegrenzung bemüht, kam vor allem gegen Ende der Partie noch zu sehenswerten Treffern.

Offensichtlich gefrustet ob der drohenden Niederlage ließen sich die Gäste allerdings zu einigen Unsportlichkeiten hinreißen, was die Zuschauer in der Murgtalhalle in Aufruhr versetzte. Die Spieler Lehmann und Richter wurden mit direkten roten Karten des Feldes verwiesen. Letzterer erhielt gar eine blaue Karte, welche einen Bericht an den Verband und eventuell eine weiterführende Strafe zur Folge hat. Zu einer weiteren Schrecksekunde kam es, als sich SG-Spieler Jakob Benzing im Kampf um den Ball schwer verletzte. Spätere Untersuchungen im Krankenhaus ergaben einen Bruch des Wadenbeins, weshalb er wohl bis Jahresende ausfallen wird.

Die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer behielt im zweiten Spielabschnitt einen kühlen Kopf und verfolgte weiter ihr Spiel. Auf diese Weise konnte sie den Vorsprung bis zum Spielende noch auf zwölf Treffer erhöhen und fuhr somit einen verdienten 32:20-Heimsieg ein.

Mit 8:4 Zählern und als zweitbeste Abwehrreihe der Liga beißt sich die Mannschaft von Trainerduo Lisiecki/Kammer in der oberen Tabellenhälfte fest. Am Wochenende trifft die SG auf Mitaufsteiger TuS Helmlingen II und möchte dabei die offene Rechnung aus der Vorjahres-Niederlage im Kampf um die Meisterschaft begleichen. SG Freudenstadt/Baiersbronn: Sven Wissmann, Florian Thomas; Nico Käser (13), Dominik Schwab (4), Marcel Bauer (4), Patrick Waller (4/2), Hannes Benzing (2), Pascal Baur (2), Marinko Tuka (1), Jakob Benzing (1), Tobias Harastko (1), Nicolas Seeger, Drazen Dropuljic, Christian Gubler.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.