Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Gastgeber zeigt Respekt

Von
Entschlossen will Gina Wöhr mit der SG Schenkenzell/Schiltach bei ihrem Ex-Verein, dem TuS Steißlingen, auftreten und nach drei Niederlagen wieder punkten. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

OBERLIGA DAMEN: TuS Steißlingen – SG Schenkenzell/Schiltach (Samstag, 18 Uhr, Sportpark Mindlestal). Einmal mehr müssen die SG-Damen auf Reisen gehen. Beim TuS Steißlingen wartet dabei eine anspruchsvolle Aufgabe auf den Aufsteiger.

Nach drei Niederlagen in Folge wäre es wieder an der Zeit, etwas fürs Punktekonto zu verbuchen. Zwar gibt es drei Mannschaften in der Oberliga, die noch ohne Pluspunkte am Tabellenende stehen, so dass die SG Schenkenzell/Schiltach noch ein Puffer zur Gefahrenzone hat. Dennoch sollte der Aufsteiger alles daransetzen, in Steißlingen nicht leer auszugehen.

Der TuS Steißlingen kam gut in die Saison, konnte sich mit 11:7-Zählern im oberen Mittelfeld der Oberliga etablieren. Die Stärke der Gastgeberinnen wird auch dadurch deutlich, dass es ihnen gelang, als einziges Team Tabellenführer FA Göppingen II einen Punkt abzunehmen. Doch auch die TuS-Damen befinden sich derzeit in einem Tief, mussten drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Somit geht es für beide Mannschaften darum, wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Für Optimismus sorgt bei der SG Schenkenzell/Schiltach, dass man nach Wochen wieder den kompletten Kader aufbieten kann, den Trainern Andreas Hauer und Sebastian Brand damit genügend Alternativen zur Verfügung stehen.

Beide Teams kennen sich noch aus der Südbadenliga. Vor zwei Jahren gelang es den SG-Frauen als einige, den TuS Steißlingen in dessen Halle zu besiegen. Beide Kontrahenten haben sich weiterentwickelt, weshalb die Karten an diesem Samstag wieder völlig neu gemischt sind. Trotz alledem muss sich das Team der Trainer Hauer und Brand nicht verstecken, immerhin ist die SG Schenkenzell/Schiltach aktuell der beste Aufsteiger auf Rang zehn. Wenn es den SG-Frauen gelingt, mit Kampfgeist und Leidenschaft in die Partie zu gehen, sollte etwas Zählbares machbar sein.

Beim TuS Steißlingen geht man mit Respekt in die Partie gegen die Gäste aus dem Kinzigtal, weiß man doch um die Stärken der beiden Ex-Steißlingerinnen Gina Wöhr sowie Vanessa Haas, die zu den Haupttorschützinnen der SG Schenkenzell/Schiltach zählen. Zudem spielen die Gäste eine aggressive Abwehr und versuchen mittels eines einfachen Umschaltspiels, schnelle Tore zu erzielen.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.