Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball "Füchse" erwartet Euphorie eines Aufsteigers

Von
Nick Single peilt mit dem TV Weilstetten einen erfolgreichen Start in die Runde an.Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

BW-OBERLIGA MÄNNER (cpe). TSV Heiningen – TV Weilstetten (Samstag, 20 Uhr Voralbhalle). Die Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga beginnt für den TV Weilstetten am Samstag mit dem Auswärtsspiel beim TSV Heiningen.

Während die "Lochenfüchse" die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochene Saison 2019/20 auf einem Nichtabstiegsplatz im baden-württembergischen Oberhaus beendeten, stieg der TSV Heiningen in souveräner Manier aus der Württembergliga auf. Bei den "Füchsen" hat sich l in der langen Pause personell einiges getan.

So steht das bisherige Torhüter-Duo Marco Makowski und Jonas Baumeister aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Dafür kamen die jungen Torhüter Jens Brückner (spielte in der Jugend bei der DJK Rimpar) und der Oberndorfer Raphael Mondry, der früher den Kasten der JSG Balingen-Weilstetten hütete, nach Weilstetten – beide sind gerade einmal 19 Jahre alt. Als dritter Keeper steht der erfahrene Niklas Euchner bereit. Was die Feldspieler anbelangt müssen die beiden Trainer René Wismar und Sascha Ilitsch ohne Eric Single, Felix Saueressig – beide haben ihre Spielerkarrieren beendet – und Nick Bischoff planen. Dafür kam Joshua Slongo – Bruder des langjährigen TVW-Spielers Lukas Slongo – vom Württembergligisten HSG Fridingen-Mühlheim, aus der eigenen zweiten Mannschaft rückte Florian Pawelka auf, und von den JSG-A-Jugendlichen soll Rückraumspieler Noah Aliovic Spielpraxis sammeln.

"Weil es keine Absteiger gab, erwartet uns eine Mammut-Saison mit 34 Spielen", sagt Weilstettens Handball-Abteilungsleiter Dietmar Kipp. "Zudem weiß momentan keiner genau, ob wir diese Saison unter den schwierigen Rahmenbedingungen mit der Corona-Pandemie zu Ende spielen können. Fallen Partien deshalb aus, werden die Nachholspiele in dem bis Juni engen Spielplan unter der Woche terminiert", weiß Kipp um die drohenden Eventualitäten. Dass das Auftaktspiel bei Aufsteiger Heiningen nicht einfach wird, steht für Kipp fest: "Der TSV wird sicherlich mit der Euphorie eines Aufsteigers und vor eigenem Anhang versuchen gegen uns zu punkten. Für uns heißt es, von Beginn an dagegen zu halten."

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.