Die Nagolderin Carolin Lenz setzt sich gegen die Neuhengstetter Abwehr durch. Foto: VfL Nagold Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: TSV Neuhengstett gewinnt die Derby-Premiere gegen den VfL Nagold / Partie wird den Erwartungen aber nicht gerecht

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Das erste Aufeinandertreffen der zwei höchstklassigen Frauen-Teams aus dem Kreis Calw konnte der favorisierte Aufsteiger aus Neuhengstett in der Handball-Bezirksliga für sich entscheiden. Der VfL Nagold war aber keineswegs chancenlos.

VfL Nagold – TSV Neuhengstett 17:20 (10:13). In der Nagolder Bächlenhalle erlebten die Zuschauer ein durch die Abwehrreihen beider Teams geprägtes Spiel. Besonders deutlich wurde das in der zweiten Hälfte, in der beide Mannschaften jeweils nur sieben Tore erzielten. Beim Stand von 12:16 in der 36. Minute begann gar eine fast viertelstündige Torflaute. Weder dem VfL Nagold noch dem TSV Neuhengstett gelangen in dieser Phase Treffer. Erst nach 12 Minuten erhöhte Neuhengstett auf 12:17.

Gästetrainer Alexander Gall war daher trotz des Sieges nicht überglücklich: "Das war die schlechteste Leistung in dieser Saison. Ich weiß nicht, woran er gelegen hat, ob das schlechte Wetter oder die späte Uhrzeit am Samstagabend der Auslöser waren. Es hat einfach nicht gepasst."

Die Partie startete ausgeglichen. Keiner Mannschaft gelang es in der Anfangsphase, sich merklich vom Gegner abzusetzen. Die Gäste aus dem Nordkreis waren allerdings meist in Führung. Dem VfL Nagold gelang das nur zweimal. Nach 20 Minuten stand es 9:9. In den restlichen Minuten der ersten Halbzeit gelang es den Neuhengstetterinnen, sich nun erstmals etwas deutlicher abzusetzen. Mit 10:13 ging es in die Pause.

Tore waren dann in der zweiten Hälfte absolute Mangelware. Dem VfL-Team um Trainer Simon Movila gelang es letztlich nicht mehr, den Rückstand merklich zu verkürzen. Im Gegenteil, Neuhengstett zog bisweilen auf bis zu sechs Tore Vorsprung davon. Der VfL Nagold versuchte zwar, mit viel Kampfgeist die Niederlage abzuwenden, doch Neuhengstett blieb in der Verteidigung bis zum Schluss höchst konzentriert. Und so nahm das Team um Trainer Alex Gall die zwei Punkte auch völlig verdient mit nach Hause. Derby-Kampfgeist suchte der TSV-Coach jedoch vergeblich: "Das war ein eher verhaltenes Angriffsspiel mit vielen technischen Fehlern und jede Menge Schwächen im Abschluss."

In zwei Wochen bereits gibt es ein Wiedersehen – denn am 4. März steht ab 18 Uhr bereits das Rückspiel in der Sporthalle Althengstett an. VfL Nagold: Manuela Karl, Elena Weber (1), Annette Maser, Carolin Lenz (1), Alena Wolf (2), Madeleine Österlen (5/3), Luisa Harr, Iva Buric, Alisa Kübler (1), Marlen Dengler, Nicolina Skvorc (2), Aileen Hofmann, Aline Rau (3/1) und Lisa Weiß (2). TSV Neuhengstett: Natalie Kirchherr (1), Carolin Henning, Lisa Beuerle (1), Michelle Schneider, Annika Schmidt, Leonie Kolb, Lena Gollor (5), Sina Burkhardt, Franziska Schüle (4), Yasmin Ganzel, Alexandra Rentschler (9), Vanessa Biester (1/0), Svenja Glandien und Cornelia Stolz.