Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Dritten Coup im Visier

Von
Eine weitere Überraschung würden HBW-Trainer Jens Bürkle (Zweiter von links) und seine Mannschaft gerne im Gastspiel bei TSV Hannover-Burgdorf bejubeln. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Gelingt Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten der nächste Coup? Die Schwaben sind am Sonntag (16 Uhr, ZAG-Arena) bei der TSV Hannover-Burgdorf zu Gast und könnten mit einem Erfolg für ein echtes Novum sorgen.

Denn drei Auswärtssiege in Folge, das gab es in der Bundesliga-Historie des HBW bislang noch nicht. Doch rechtzeitig vor der Partie gegen Balingen-Weilstetten sind die "Recken" in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Mit einem 31:25-Sieg im Nachholspiel am Donnerstagabend gegen Frisch Auf Göppingen beendete Hannover seine Sieglos-Serie nach fünf Partien und glich so sein Punktekonto aus. "Wir haben zum ersten Mal in dieser Saison über 60 Minuten ein gutes Spiel gemacht", stellte TSV-Trainer Carlos Ortega seiner Mannschaft ein gutes Zeugnis aus.

Gute Leistungen attestierte auch HBW-Trainer Jens Bürkle seinem Team bei den Erfolgen in Lemgo (32:26), Erlangen (34:24) sowie in den Heimspielen gegen Leipzig (20:20) und Flensburg-Handewitt (25:32). "Wichtig wird es sein, dass wir nach uns schauen, ein gutes Spiel machen und eine starke Abwehr stellen. Das hat Göppingen nicht geschafft", sagt Bürkle, der sich die Partie der Recken gegen Göppingen genau angesehen hat. "Gelingt uns das, wird es Hannover deutlich schwerer haben."

Aber der Sportwissenschaftler kennt auch die Stärken seines Ex-Klubs: "Die Mannschaft verfügt über individuell gute Spieler und hat im Verlauf der Jahren eine große Vielfältigkeit entwickelt. Hannover ist mutig in der Abwehr und kann gut Gegenstöße gehen. Wenn sie das gut machen, sind sie schwer zu stoppen."

Bürkle rechnet damit, dass Fabian Böhm und Evgeni Pevnov, die gegen Göppingen noch gefehlt hatten, am Sonntag dabei sein werden. "Aber wir müssen sehen, dass wir unsere Sachen gut machen, dann können wir auch Böhm und Pevnov stoppen", zeigt sich Bürkle selbstbewusst.

"Wir haben im Training einige Dinge aufgearbeitet, in denen wir Klarheit brauchten. Gegen die 5:1-Abwehr von Flensburg waren wir nicht so gut eingestellt. In den letzten Trainingseinheiten sind dann Abwehr und Angriff gegen Hannover das Thema. Ich bin zuversichtlich, dass wir Lösungen finden werden, die passen, um in Hannover um Punkte mitzuspielen", sagt Bürkle, der personell bis auf die verletzten James Junior Scott und Vladimir Bozic aus dem Vollen schöpfen kann.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.