Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Doster: "Wir sind auf einem guten Weg"

Von
Niklas Diebel (links) und der HBW Balingen-Weilstetten II erkämpften sich ein 31:31-Remis gegen Bern Muri. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Reserve des HBW Balingen-Weilstetten im Testspiel gegen den BSV Bern Muri. Nach 60 Minuten, stand es 31:31 – ein Unentschieden, mit dem der Handball-Drittligist sichtlich zufrieden war.

Die junge Mannschaft von André Doster kam gar nicht gut ins Spiel. In den Anfangsminuten musste der Coach mit ansehen, wie seine Schützlinge viele schlampige Pässe spielten und sich einen frühen 1:6-Rückstand einbrockten. "Wir haben zu viele technische Fehler gemacht und haben gegen einen tief stehenden Gegner auch offensiv keine Lösungen gefunden", kritisierte der Trainer den Beginn seines Teams. Doch nach einer von ihm genommenen Auszeit wendete sich das Blatt.

Ein herrlicher langer Ball von Torwart Mario Ruminsky auf den rechten Flügel, den Moritz Strosack zum zwischenzeitlichen 5:7 verwertete, läutete endgültig die Wende ein. Dieser schnelle Gegenstoß war im Laufe der Partie öfter zu beobachten. Dennis Fuoss besorgte mit einem sehenswerten Treffer über die linke Außenbahn die erste Führung (10:9) für die Gastgeber. Mit 16:14 für die Gallier ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel setzte Bern der Defensive des HBW II immer wieder aus der zweiten Reihe schwer zu. "Mit ihren Rückraumspielern hatten wir große Probleme", betonte auch Doster, der sein Team immer wieder lautstark anfeuerte und vor allem Defensiv-Kommandos gab. Sein verlängerter Arm auf dem Feld war indes Christoph Foth, der die Defensive organisierte und immer wieder auch als Motivator seinen Mitspielern einheizte.

Nach einem spannenden und kräftezehrenden Hin und Her ging es mit einem Unentschieden in die Schlussphase – Bern hatte wenige Sekunden vor Schluss sogar noch die Chance zum Siegtreffer, doch Julian Malek, der im zweiten Durchgang im Tor den ebenfalls starken Ruminsky ersetzte, parierte glänzend. "Ich war zufrieden mit unserem Auftreten und der Einstellung", resümierte André Doster und stellte klar: "Wir sind auf einem sehr guten Weg." Bester Werfer für den HBW II war Moritz Strosack mit sechs Treffern. Niklas Diebel, Jan Bitzer, Adam Soos und Julian Thomann trafen jeweils viermal.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading