Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Doster: "eine hoch interessante Saison"

Von
Trainer André Doster freut sich auf die Duelle mit dem HC Erlangen II. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II ist am Montag in die Vorbereitung auf die Saison 2018/19 gestartet. Pünktlich dazu hat der Deutsche Handballbund (DHB) die Einteilung der Mannschaften in die Staffeln Süd, West, Ost und Nord bekannt gegeben.

Dass das Team von Trainer André Doster, das die vergangenen Spielzeit auf einem starken dritten Platz abgeschlossen hat, in der Südstaffel anritt, war schon klar, mit welchen Gegnern es der HBW II zu tun bekommt nicht unbedingt. Nicht mehr mit von der Partie sind Zweitliga-Aufsteiger HSG Konstanz sowie die Absteiger TVS Baden-Baden, TSV Neuhausen/Filder – die "MadDogs" zogen in den Entscheidungsspielen gegen den TV Willstätt den Kürzeren – und VTZ Saarpfalz. Aus der Baden-Württemberg-Oberliga aufgestiegen sind Meister TSV Blaustein und Vizemeister TV Plochingen, aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar kehrt der TV Hochdorf in die 3. Liga zurück. Ebenfalls neu dabei ist die zweite Mannschaft des Erstligisten HC Erlangen – die Franken wechseln als Sechster des Abschlussklassements in der Oststaffel in den Süden.

Mit dem TuS 04 Dansenberg, dem HC Oppenweiler/Backnang, dem TuS Fürstenfeldbruck, der TSG Haßloch, dem SV Salamander Kornwestheim, dem TSB Heilbronn-Horkheim, Vizemeister Rhein-Neckar Löwen II, der TGS Pforzheim, dem Lokalrivalen VfL Pfullingen, dem TV Willstätt und der HG Saarlouis trifft das Doster-Team auf elf Mannschaften, mit denen es sich bereits in der Saison 2018/19 duellierte. Musste die 3. Liga Süd in der vergangenen Spielzeit mit Konstanz und Saarlouis noch zwei Absteiger aus der 2. Liga aufnehmen, wurden jene fünf Teams, die nach der Saison 2018/19 aus Liga zwei abstiegen, allesamt auf die anderen Staffeln verteilt. "Das wir eine hoch interessante Saison. Ich gehe davon aus, dass es keinen Überflieger aber auch keine Mannschaft geben wird, die so richtig abfällt. Die Liga wird in der Breite deutlich stärker und ausgeglichener. Das hängt alleine schon damit zusammen, dass mit Blaustein und Plochingen zwei Mannschaften aus Württemberg hinzu kommen", sagt André Doster, Trainer des HBW Balingen-Weilstetten II. Worauf er sich besonders freut, ist dass mit dem HC Erlangen II nun ein drittes Perspektivteam eines Erstligisten im Feld vertreten ist. "Das ist richtig cool, auch unter dem Aspekt, dass das ein völlig neuer Gegner für uns ist."

HBW II legt mit erstem Vorbereitungsblock los

Seit gestern befindet sich der HBW II in der Vorbereitung, allerdings noch nicht mit der gesamten Kapelle. Neuzugang Lars Röller – der Kreisläufer wechselt von den Rhein-Neckar Löwen II zum HBW – wird ebenso erst in der ersten Juli-Woche erwartet wie Niklas Diebel und Moritz Strosack, die bis zum Saisonende im Trainings- und Spielbetrieb der ersten Mannschaft dabei waren. Ab der kommenden Woche zieht Doster immer wieder auch Spieler aus der A-Jugend der JSG Balingen-Weilstetten hinzu, die in der Saison 2019/20 in der Bundesliga-Südstaffel um Punkte kämpfen. "Im ersten Block bis Ende Juli liegt der Schwerpunkt auf der Athletik und der Ausdauer. Wir müssen aber auch schon früh unsere Spielidee entwickeln. Wir werden zwar viele Sachen aus der vergangenen Saison übenehmen, müssen aber auch neue Dinge entwickeln, um frischen Wind reinzubekommen", sagt Doster.

Das erste Saisonspiel bestreitet der HBW II am Wochenende 24./25. August.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.