Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Dickes Brett im Saisonfinale

Von
Julian Thomann und seine Teamkollegen wollen sich noch einmal voll reinhängen. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Gelingt dem HBW Balingen-Weilstetten II noch die Vizemeisterschaft? Der Handball-Drittligist kann am Samstag im Saisonfinale gegen den TSB Heilbronn-Horkheim (19 Uhr, Sparkassen-Arena Balingen) nur eine Teilantwort liefern.

Denn ein Sieg gegen den TSB Heilbronn-Horkheim allein reicht dem Team von Trainer André Doster nicht, um am letzten Spieltag den Sprung von Platz drei auf zwei zu schaffen.

Gleichzeitig müsste der punktgleiche Tabellenzweite Rhein-Neckar Löwen II beim TV Willstätt – die Hanauerländer wollen ihren Nichtabstiegsplatz im Fernduell mit dem TSV Neuhausen/Filder verteidigen – mindestens einen Punkt lassen. Doch auch von hinten droht dem HBW II noch Gefahr. Ebenfalls 38:20 Zähler hat die TGS Pforzheim auf dem Konto, einen Punkt zurück lauert der TuS Dansenberg auf Ausrutscher der Konkurrenz, und auch der am Samstag in der Balinger Sparkassen-Arena gastierende TSB Heilbronn-Horkheim (36:22) könnte mit einem Auswärtssieg am HBW II vorbei ziehen.

Und an das Vorrundenspiel in der Heilbronner Stauwehrhalle hat das Perspektivteam des Zweitliga-Spitzenreiters alles andere als gute Erinnerungen – dann dort setzte es mit einem 21:36 die höchste Niederlage der Saison. Klar, dass Trainer Doster nur all zu gerne eine erfolgreiche Revanche feiern würde. "Wir haben zuletzt sehr gute Ergebnisse erzielt. Mir geht es darum, dass meine Jungs wieder mit einer so guten Einstellung und taktisch Diszipliniert in dieses Spiel gehen. Diese Leistungen gilt es noch einmal in den letzten Spieltag zu übertragen", sagt Doster.

Tatsächlich zeigte sich seine Mannschaft auf der Zielgeraden den Saison voll auf der Höhe, schlug zuletzt Vorjahresmeister SV Kornwestheim (26:25) und gewann am vergangenen Samstag bei der TSG Haßloch (30:25). "Wir müssen gegen Horkheim einfach bereits sein und das tun, was noch in unserer Hand liegt. Danach können wir auf die anderen Spiele schauen und sehen, welcher Platz am Ende für uns herausspringt", sagt Doster, der wieder eine spannende Partie erwartet. "Die Bilanz zwischen Horkheim und uns dürfte in all den Jahren recht ausgeglichen ausfallen. Das ist eine grundsolide Drittliga-Spitzenmannschaft mit einer sehr guten Mischung aus jungen, talentierten und sehr erfahrenen Spielern", sagt Doster. Bestens bekannt in Balingen sind Torhüter Sven Grathwohl und Rechtsaußen Michael Seiz, die beide bereits das Trikot des HBW trugen. Beste Schützen der Gäste sind Pierre Freudl (177), Nils Boschen (110), Felix Katzmeier (100) sowie Jannik Zerweck und Oliver Hess die es beide auf 99 Einschläge bringen.

Personell kann HBW-Coach Doster möglicherweise aus dem Vollen schöpfen. Ob der angeschlagene Abwehrchef Christoph Foth am Samstag für den HBW II aufläuft, ist ebenso fraglich wie der Einsatz von Rückraumspieler Niklas Diebel. "Bei ihm kommt es darauf an, ob er im Kader der ersten Mannschaft für das Heimspiel am Sonntag gegen den Wilhelmshavener HV steht", sagt Doster.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.