Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Bundesligist HBW erreicht das Endspiel

Von
James Junior Scott – hier im Zweikampf mit Stuttgarts Sascha Pfattheicher – steuerte am Freitag drei Treffer zum Sieg bei. Foto: Eibner

Hauchdünn mit 27:26 (15:12) hat Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten am Freitag sein Halbfinale beim BGV-Cup gegen den TVB Stuttgart gewonnen. Im Finale geht’s nun gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Satte 40 Minuten lang zeigte der HBW vor knapp 500 Zuschauern in der Ludwigsburger MHP-Arena auch ohne die verletzten Jona Schoch Marcel Niemeyer und Fabian Wiederstein eine starke Vorstellung. Mit einer beweglichen Deckung machte das Bürkle-Team dem Stuttgarter Angriff das Leben immens schwer, und in der Offensive setzte der HBW immer wieder aus der Nahdistanz und über Gegenstöße Akzente. Zwar führte der TVB nach 17 Minuten mit 8:7, doch dann drehte Balingen-Weilstetten auf, legte einen 6:0-Lauf hin, den Tim Nothdurft per Konter mit dem 13:8 abschloss (27.). Nach einer 15:12-Pausenführung erhöhte der HBW seinen Vorsprung. In der 41. Minute traf Vladan Lipovina zum 23:15. Was sollte jetzt noch schiefgehen?

Endspiel am Sonntag

Stuttgart steigerte sich, wurde aggressiver in der Deckung, und der HBW leistete sich nun zu viele einfache Klöpse im Angriff. Angeführt von Viggo Kristjansson - mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze des Abends - holte der TVB Tor um Tor auf, war in der Schlussminute auf 26:27 herangekommen. Doch der HBW rettete den knappen Vorsprung ins Ziel.

Den Tag in der MHP-Arena eröffneten die SG BBM Bietigheim und die HSG Konstanz im Duell der Zweitligisten um den fünften Platz. Dabei setzte sich die SG nach einem lange Zeit völlig offenen Spiel (25:25/55) am Ende mit 29:26 (11:11) durch. Das erste Halbfinale zwischen den Rhein-Neckar Löwen und Frisch Auf Göppingen, in dem beide auf zahlreiche Stammkräfte verzichten mussten, war eine klare Angelegenheit für die Löwen. Göppingen legte zwar zunächst vor, doch nach einer 10:9-Führung (17.) machten sich die dicken Beine, der aus dem Trainingslager angereisten Schwaben immer stärker bemerkbar. Zur Pause hatten die Mannheimer die Nase 19:14 vorne, ließen Frisch Auf im zweiten Abschnitt keine Chance und gewannen sicher mit 34:21.

Das Endspiel zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem HBW steigt am Sonntag ab 13.15 Uhr in der Stuttgarter Porsche-Arena, das Spiel um Platz drei zwischen Göppingen und Stuttgart ab 16 Uhr. Für beide Spiele bietet der SWR einen Livestream unter swr.de/sport und auf seinem Youtube-Kanal an. Das Endspiel wird außerdem live im TV übertragen. HBW Balingen-Weilstetten: Bozic (1. Hz), Jensen; Zobel (1), Lipovina (2), Kirveliavicius (1), Thomann (4/1), Nothdurft (6), Grétarsson (3/2), Zintel (1), Scott (3), Saueressig (1), Röller (1), Heinzelmann (2), Strosack (1).

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.