Alles hört auf sein Kommando: HBW-Trainer Jens Bürkle (Mitte) bereitet sein Team auf die zweite Saisonhälfte vor. Foto: Kara

Die Winterpause ist vorbei: Am Freitag sind die Handballer des HBW Balingen-Weilstetten in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Liqui Moly Bundesliga eingestiegen.

Knapp drei Wochen haben HBW-Trainer Jens Bürkle und seine Mannschaft Zeit, um sich auf das erste Pflichtspiel im neuen Jahr vorzubereiten, das am Mittwoch, 9. Februar, um 18.30 Uhr in der heimischen Sparkassen-Arena gegen den SC DHfK Leipzig steigt.

"Ab Montag wird es richtig zur Sache gehen"

In der ersten Trainingseinheit am Freitagnachmittag standen zunächst einmal Zweikämpfe, Richtungswechsel und Athletik-Übungen im Vordergrund. "Die ersten Tage laufen im Bereich Integration ab, da wir nach der etwas längeren Pause wieder einige Dinge vorbereiten müssen", sagt Trainer Bürkle. "Das steht am Samstag und Sonntag im Vordergrund. Ab Montag wird es dann richtig zur Sache gehen."

Daniel Ingason weilt bei der EM

Verzichten muss der Sportwissenschaftler in der Vorbereitung auf der Daniel Ingason, der von Islands Nationaltrainer Gudmundur Gudmundsson für die derzeit laufende Europameisterschaft in Ungarn und der Slowakei nachnominiert worden war. Noch nicht voll ins Training einsteigen kann Oddur Gretarsson, Bürkle hofft, dass ab Mitte nächster Woche Patrick Volz wieder voll mittrainieren kann. Wieder fit nach seinem Handbruch ist Regisseur Lukas Saueressig. "Luki hat bereits in Minden ein paar Minuten gespielt. Ihm wird die Vorbereitung sicherlich sehr gut tun", ist Bürkle überzeugt.

In der Vorbereitung stehen verschiedene Inhalte im Fokus

"Nach den individuellen und athletischen Trainingsinhalten werden dann auch taktische Dinge hinzu kommen. So werden wir Varianten mit Rechtshändern auf Rückraum rechts entwickeln, um weitere Optionen zu haben. Des Weiteren geht es darum, die Abwehr in den verschiedenen Konstellationen sauber uns stabil zu halten, so wie es in den vergangenen Wochen vor der Pause auch schon war. Wir wollen die Dinge, die wir schon machen, auf ein höheres Niveau bringen." Ein weiteres Thema ist den Sportwissenschaftler und sein Team der Positionsangriff und das Rückzugsverhalten. "Daran arbeiten wir jetzt schon lange. Da gilt es, Saueressig, der uns gefehlt hat, wieder zu integrieren." Positiv entwickelt haben sich im Verlauf der Hinrunde laut Bürkle der Gegenstoß und die Abwehrarbeit.

Gemeinsames Training mit Schweizer Erstligist

Im Rahmen der Vorbereitung hat Bürkle ein gemeinsames Training mit dem Schweizer Erstligisten HC Kriens-Luzern geplant. "Wir werden sehen, ob wir noch was reinlegen; eventuell werden wir noch gegen unsere Zweite spielen."