Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Acht Minuten zum Vergessen

Von
Den Hinspiel-Sieg konnte die SG Freudenstadt/Baiersbronn um Pascal Bauer (rechts) nicht wiederholen. Foto: Klisch

Überraschend deutlich unterlag die Bezirksklassen-Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn im Spitzenspiel beim TuS Helmlingen II mit 38:27 (15:12).

Die Vorfreude war den SG-Akteuren deutlich anzumerken: Fast 150 Schwarzwälder pilgerten nach Helmlingen und sorgten somit für eine beispiellose Unterstützung in der restlos voll besetzten Rhein-Rench-Halle. Diese Vorfreude jedoch schwang teilweise in Nervosität um, weshalb der SG in den ersten beiden Angriffen technische Fehler unterliefen, die die Gastgeber zur 2:0-Führung nutzten.

In der Folge entwickelte sich eine umkämpfte und hochklassige Partie, die von beiden Seiten mit großem Einsatz geführt wurde. Der TuS jedoch zeigte sich in Ballbesitz druckvoller und riss immer wieder über gelungene Kreuzungen Lücken in die SG-Defensive. Beim Stand von 11:6 zugunsten der Gastgeber sah sich Gäste-Coach Krzysztof Lisiecki zu einer Auszeit gedrängt. Die Worte des Trainers fruchteten – die Weiß-Schwarzen kämpften sich bis auf drei Tore an die Südbadenliga-Reserve heran. Beim Halbzeitstand von 15:12 war der Ausgang der Partie noch vollkommen offen.

In Schlagdistanz

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb die Schwarzwald-SG dem Ligaprimus auf den Fersen. Bis zum 21:18 durch Marcel Bauer (40.) schien ein Punktgewinn in Reichweite. Im Anschluss jedoch verlor die SG den Faden. In der Defensive fand man keinen Zugriff auf die starken Schützen des TuS. Zudem erlaubte sich die Lisiecki-Sieben zu viele technische Fehler im Angriff, die von den Gastgebern mittels einer sehr offensiven Deckung regelrecht erzwungen wurden. Nicht zuletzt scheiterte man ein ums andere Mal am eingewechselten TuS-Keeper Simon Huber.

Starke Moral

Innerhalb von nur acht Minuten zog der TuS von drei auf zehn Tore davon und sorgte somit knapp zehn Minuten vor dem Ende für die Entscheidung (31:21). Die Weiß-Schwarzen zeigten eine tolle Moral und versuchten, den Rückstand nicht weiter anwachsen zu lassen. Schlussendlich stand trotz allem die 38:27-Niederlage fest.

Große Enttäuschung

Nach der Partie zeigten sich Spieler, Trainer und Fans der Schwarzwald-SG enttäuscht. Auf der einen Seite haben die eigenen Fehler zur unnötig hohen Niederlage beigetragen. Andererseits mussten sich alle Beteiligten eingestehen, dass der TuS an diesem Tag schlicht besser war und die Weiß-Schwarzen über ein starkes Umschaltspiel schlug.

Aufstieg weiter möglich

Mit der Niederlage gegen Helmlingen riss die Serie von 13 siegreichen Spielen. Zudem dürfte das Thema Meisterschaft abgehakt sein. In den verbleibenden beiden Partien gegen den TuS Memprechtshofen und die HSG Hardt II geht es im Anschluss an die Osterpause darum, den Relegationsplatz ins Ziel zu retten und sich somit das "Hintertürchen" zur Landesliga offenzuhalten.

SG Freudenstadt/Baiersbronn: Höfler, Thomas; Bauer (9/1), Käser (5/1), Tuka (3), Schwab (3), Waller (3/2), Baur (1), Kneißler (1), Sättler (1), Gubler (1), J. Benzing, H. Benzing, Seeger.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.