Dracula hat in Hattenhofen im Kreis Göppingen die Polizei in Atem gehalten. An Halloween waren die Beamten in Stuttgart und der Region schwer beschäftigt. (Symbolbild) Foto: Shutterstock/ollyy

Im Kreis Göppingen hält Dracula die Polizei in Atem, in Stuttgart und im Kreis Esslingen fliegen Eier, Ketchup und Fäuste. Die Beamten hatten an Halloween alle Hände voll zu tun.

Region Stuttgart – In Stuttgart und der Region haben große und kleine Monster zu Halloween die Polizei auf Trab gehalten.

In Hattenhofen (Kreis Göppingen) mussten die Beamten beispielsweise auf Vampir-Jagd gehen. Bewohner eines Hauses hatten am frühen Samstagmorgen gegen 2.45 Uhr die Polizei verständigt, als sie laute Geräusche vernahmen, die von ihrer Terrasse kamen.

Auf der Suche nach dem vermeintlichen Einbrecher entdeckten die Beamten einen 21-Jährigen in einem Dracula-Kostüm. Der Betrunkene versuchte vergebens, eine Haustür aufzuschließen. Teile seiner Maskierung hatte er auf der Terrasse der Anrufer hinterlassen.

Gegenüber den Polizisten gab der Mann an, dass er auf einem Fest war und bei einem Bekannten übernachten wollte. Da er sich nicht auskannte, begab er sich versehentlich auf das Nachbargrundstück und versuchte dort ins Haus zu gelangen. Um weitere Zwischenfälle zu vermeiden verständigten die Beamten Angehörige des Kostümierten, die ihn sicher ins richtige Haus begleiteten.

In Stuttgart musste die Polizei rund 60 Mal ausrücken, weil vorwiegend Heranwachsende und junge Erwachsene ihren Schabernack trieben. Dabei ging es in den meisten Fällen um Sachbeschädigungen durch Eierwürfe gegen Gebäude sowie auf. In einem Fall ging ein solcher Eierwurf buchstäblich ins Auge - ein Unbekannter traf am Freitagabend gegen 21Uhr in der Rotenwaldstraße im Stuttgarter Westen einen Zwölfjährigen im Gesicht und verletzte ihn dadurch leicht. Der Junge wurde anschließend in eine Klinik gebracht. Außerdem stellte die Polizei vereinzelt Böllerwürfe fest. Insgesamt entstand nur sehr geringer Sachschaden.

Im Kreis Esslingen ging es an Halloween schon schlimmer zu. Die Polizei musste zu einer Vielzahl an Einsätzen ausrücken. Zwischen 20 und 6 Uhr wurden insgesamt 175 Einsätze registriert.

Das harmlose Treiben der Kinder, die verkleidet in Begleitung ihrer Eltern von Haus zu Haus gingen und um Süßigkeiten baten, verlief ohne Zwischenfälle. Mit Einbruch der Dunkelheit waren in vielen Städten und Gemeinden allerdings Gruppen älterer Kinder und Jugendlicher unterwegs, deren vermeintliche Scherze teilweise in Ordnungsstörungen und Straftaten mündeten.

Etliche Fahrzeuge und Häuser wurden mit Eiern beworfen, mit Sahne eingesprüht oder mit Filzstiften beschmiert. So beschlagnahmten allein im Bereich Esslingen die Polizisten bei Personenkontrollen 380 Eier, 95 Böller, 22 Flaschen Ketchup, mehrere Flaschen Rasierschaum, Deo und Sprühsahne. Mehrere Minderjährige wurden ihren Eltern übergeben.

In der späten Nacht mussten die Beamten mehrere Schlägereien schlichten. Eine Auseinandersetzung während einer Halloweenparty in einem Bistro in Ostfildern zwischen mehreren b etrunkenen Personen endete in einer handfesten Schlägerei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: