Die Hallenveranstaltungen nach Weihnachten – hier eine Szene aus dem Turnier 2019 in Neubulach – sind bei Fußballern und Zuschauern gleichermaßen beliebt. Schon zum zweiten Mal in Folge geht in diesem Jahr nichts. Foto: Reutter

Fußball hat sich längst zum Ganzjahressport entwickelt. Mit den Verbandsspielen ist zwar Anfang/Mitte Dezember Schluss, doch nach Weihnachten haben die Kicker die Gelegenheit, sich unter dem Hallendach auszutoben – und die Zuschauer sind normalerweise voll dabei.

Doch Corona macht den Veranstaltern schon zum zweiten einen Strich durch die Rechnungen. Nach Lage der Dinge müssen die Kicker im Winter 2021/2022 wohl einen anderen Weg finden, sich den Weihnachtsspeck abzutrainieren. Vom großen Budenzauber bleibt wenig übrig. Fast alle Turniere sind inzwischen abgesagt.

Gleich zwei große Turniere gehen im Kreis Calw gewöhnlich zwischen Weihnachten und Silvester über Bühne. Doch in diesem Jahr geht ebenso wie 2020 sowohl Neubulach und in Althengstett nichts.

Hoffen auf 2022

"Natürlich trifft uns das. Wir haben es uns mit der Absage nicht leicht gemacht, aber wir haben je gar keine andere Möglichkeit", sagt Markus Steiner, Vorsitzender des SC Neubulach. Ein Turnier ohne Zuschauer ist keine Alternative, auch kann er sich nicht vorstellen, dass die inzwischen strengen Kontrollen ordnungsgemäß durchgeführt werden könnten. Das Kurzfazit: "Jetzt müssen wir auf 2022 hoffen."

Aufwand und Ertrag stimmen ohne Zuschauer nicht

Auch der SV Althengstett hat sein Turnier abgesagt. Abteilungsleiter Alexander May hätte nur zu gerne wieder ein Turnier in Althengstett gesehen – aber nicht unter diesen Bedingungen. "Wir brauchen die Mannschaft, aber wir brauchen auch die Zuschauer", sagt er. Unter den gegebenen Umständen eine solche Veranstaltung über die Bühne zu bringen, da stehe einfach Aufwand und Ertrag nicht im Verhältnis, vom organisatorischen Aufwand, was die Corona-Bestimmungen angeht, mal ganz abgesehen.

Zu den Traditionsturnieren im Kreis Calw zählt das Sparkassencup-Turnier des VfL Nagold, das sich gewöhnlich über vier Tage hinzieht und in das auch Turniere im Nachwuchsbereich eingebunden sind.

"Es ist alles abgesagt", so Marco Quiskamp, sportlicher Leiter der Fußballabteilung. So fällt neben dem Turnier der Aktiven auch das gewöhnlich hochklassige A-Jugend-Turnier um den Walter-Baur-Gedächtnispokal weg, ebenso das Turnier der B-Junioren.

Volle Starterfelder

So richtig wackelt gewöhnlich im Januar auch in Gechingen die Bude, wenn die Sportfreunde zu ihren Turnieren laden – und das gewöhnlich an gleich mehreren Wochenenden. Doch auch Abteilungschef Stephan Funk und seine Mitstreiter sehen angesichts der aktuellen Lage kaum Möglichkeit, als den vielen Vereinen, die gerne nach Gechingen gekommen wäre, eine Absage zu erteilen.

"Die Entscheidung ist noch nicht endgültig gefallen, aber es deutet alles auf eine Absage hin", sagt Stephan Funk. Dabei wäre das Turnier wieder voll besetzt gewesen. Das Frauenturnier war bereits voll, dasselbe gilt für das AH-Turnier. Und da wäre noch die Jugend, wo der Andrang besonders groß war. "Das Turnier war dreifach überzeichnet. Da hatten wir so um die 300 Mannschaften, die gerne zu uns gekommen wären", so Stephan Funk

Hallenfußball-Gala in Sindelfingen soll stattfinden

Weiter in Planung ist derweil die 38. Sindelfinger Hallenfußball-Gala, die vom 18. Dezember bis 16. Januar im Glaspalast über die Bühne gehen soll. Die Veranstaltung, die vom VfL Sindelfingen und vom GSV Maichingen gemeinsam organisiert wird, hat sich im Lauf der Zeit zum größten und bedeutendsten Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften in Deutschland entwickelt. Dabei nehmen in der Vorrunde und der Hauptrunde bis zu 200 Mannschaften teil.

Die Rahmenbedingungen entsprechen Bundesligaturnieren mit Großspielfeld, Rundum-Bande und Kunstrasen mit Granulatfüllung. Dabei sind gewöhnlich auch zahlreiche Mannschaften, die in der Kreisliga ihre Punkte sammeln, aber einfach auch mal das besondere Flair des Turniers im Glaspalast genießen wollen. Im Blickpunkt der verschiedenen Veranstaltungen im Glaspalast während der vier Wochen steht auch dieses Mal der Mercedes-Benz Junior-Cup am Wochenende 8./9. Januar.

Der Württembergische Fußballverband (WFV) hat schon vor gut zwei Wochen bekanntgegeben, dass es auf Verbandsebene keine Turnier geben wird. Dies betrifft den Sparkassen JuniorCup (Wettbewerbe der C- bis E-Junioren sowie der B- bis D-Juniorinnen) und die Futsal-Hallenmeisterschaften der A- und B-Junioren.

"Private Hallenturniere können auf Basis der jeweils geltenden Verfügungslage durchgeführt werden", heißt es in einer Pressemeldung des Verbands.