Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haiterbach Pfiffige Idee für die neuen Online-Händler

Von
Bei Mayer Kartonagen in Haiterbach händigt Patric Blatancic den Kunden am "Drive In" ihre Faltkartons aus. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

In Corona-Zeiten sind pfiffige Ideen und Lösungen gefragt: Und weil in den vergangenen Wochen viele Einzelhändler und andere Unternehmen notgedrungen verstärkt ins Online-Geschäft eingestiegen sind, wurden und werden natürlich sichere Transportverpackungen benötigt.

Haiterbach. Das Haiterbacher Familienunternehmen Mayer Kartonagen hat auf diesen aktu­ellen    Trend    mit    einem "Drive In" reagiert, in dem sich Unternehmen aus der Region mit Verpackungslösungen versorgen können – um die Menschen vor Ort schnell, sicher und umweltfreundlich beliefern zu können. Dazu wurden drei unterschiedliche Kartongrößen entwickelt, die entweder in Haiterbach oder der Niederlassung in Ottersweier abgeholt werden können.

"Unsere Mission ist es, für jedes Verpackungsproblem eine sichere und intelligente Transportverpackung zu entwickeln", macht Katja Mayer als Mitglieder der Geschäftsleitung im Haiterbacher Familienunternehmen deutlich. Manche Kundenprodukte benötigen allerdings nicht die individuelle Verpackung, sondern eine einfache und schnelle Standardkartonage – die jetzt in drei Größen immer auf Lager ist. Mit dem "Drive In" wird auch kleineren Unternehmen eine Möglichkeit geboten, entweder durch Selbstabholung an beiden Standorten oder durch Anlieferung über eine Spedition an den "schnellen Karton" zu kommen

Der Bedarf steigt

"Die Faltkartons richten sich an alle, die ihre Produkte bisher nicht versendet haben", erklärt Katja Mayer. Denn klar sei, dass der Bedarf in der Region an praktischen, umweltfreundlichen und schnell verfügbaren Verpackungslösungen im Zuge der aktuellen Herausforderungen steigt. Gleichzeitig ist sie überzeugt, dass dieser Bedarf auch nach der Corona-Krise anhalten wird, denn der Online-Versand habe durch die aktuelle Situation noch stärker angezogen. "Wir sehen das als Unterstützung für die regionalen Händler – und das Angebot wird sehr gut angenommen", erklärt Katja Mayer.

100 Prozent recyclingfähig

Mit einem kompetenten Team von über 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden seit 1958 intelligente Verpackungs-Lösungen aus Wellpappe am Standort Haiterbach im Nordschwarzwald entwickelt und produziert. Wie Katja Mayer anmerkt, habe Wellpappe den Vorteil, dass es sich um einen wiederverwertbaren Stoff handelt, der zu 100 Prozent recyclingfähig sei. In Haiterbach werden pro Jahr 30 Millionen Einzelverpackungen aus rund 15 Millionen Quadratmeter Wellpappe hergestellt.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.