Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haiterbach Obstbauern profitieren nicht von Wärme

Von
Jürgen Haarer (rechts) freute sich bei der Hauptversammlung, dass der OGV Mötzingen mit Johannes Breuer wieder einen Schriftführer hat. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

"Wieder liegt ein zu warmes Jahr hinter uns", erklärte Jürgen Haarer bei der Hauptversammlung des Mötzinger Obst- und Gartenbauvereins. Wie der Vorsitzende hinzufügte, lag 2019 mit einer Durchschnittstemperatur von elf Grad erneut deutlich über dem langjährigen Mittel von 8,8 Grad.

Mötzingen. Vom warmen Wetter konnten die Obstbauern in Mötzingen indes nicht wirklich profitieren. Denn nach der Rekordernte im Vorjahr gab es im vergangenen Jahr "auf manchen Grundstücken keinen Apfel". Dafür machte der Vorsitzende unter anderem den sehr schwachen Bienenflug in der Hauptblütezeit verantwortlich. Deutlich besser war hingegen der Birnenertrag, aber auch beim Steinobst sprach Jürgen Haarer von teilweise ordentlichen Erträgen.

Außerdem erinnerte der Vorsitzende daran, dass die Niederschlagsmengen wieder unter dem Durchschnitt lagen. 600 Liter pro Quadratmeter im Jahr seien einfach zu wenig – und wie Haarer am Rande bemerkte, "gab es leider zum neunten Mal in Folge keine weißen Weihnachten". Dafür aber zu jeder Jahreszeit Erdbeeren, Himbeeren oder anderes Obst in den Supermarktregalen, das aus weit entfernten Ländern eingeführt werde.

Für Jürgen Haarer stellte sich da schon die Frage, "ob wir an Weihnachten Erdbeeren brauchen". Klar ist für ihn, dass die hiesige Kulturlandschaft mit blühenden Bäumen und intakten Streuobstwiesen nur dann Bestand haben könne, wenn Verbraucher und Einzelhandel umdenken.

Beim Mötzinger Obst- und Gartenbauverein gab es aber auch Positives zu berichten. So verfügt der Verein mit Gerhard Müller über einen Mostkönig, während der Vorsitzende immerhin zum Saftprinzen im Kreis Böblingen gekürt wurde. Auch konnte der Vorsitzende berichten, dass die Mitgliederzahl auf nun 136 gestiegen ist, wobei das Durchschnittsalter bei 59 Jahren liege.

Seinen ersten Bericht gab Schriftführer Johannes Breuer, der das Amt im vergangenen Jahr kommissarisch übernommen hatte und der jetzt bei der Hauptversammlung offiziell gewählt wurde. In seiner Rückschau wies er auf die Schnittkurse im Hausgarten und am Jungbaum hin – und dass "Powerfood auch vor der Haustüre wächst", wurde bei der Kräuterwanderung deutlich. Auf Interesse stieß zudem der erste Jugend- und Erlebnistag mit Schaumosten – und überhaupt wolle man die Jugendarbeit verstärken, so Johannes Breuer.

Nachdem Kassier Roland Maurer noch von einem kleinen Überschuss berichtete, war es kein Wunder, dass die von Bürgermeister Marcel Hagenlocher geleitete Entlastung des Vorstandes einstimmig erfolgte. Wie der Rathauschef betonte, zeugen die Auszeichnungen wie Mostkönig oder Saftprinz von der Qualität im Mötzinger OGV.

Im Anschluss an die Regularien informierte Gerhard Koch in seinem Vortrag über das richtige Einmaischen. Der Sommelier und ausgebildete Brenner aus Bondorf hat bereits mehrere Preise für seine selbst gebrannten Destillate erhalten.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.