Der Projektchor im Liederkranz Haiterbach besang die 30 UN-Menschenrechte beim zweiten Auftritt in der Jakobskirche Pfalzgrafenweiler Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Musikprojekt: Projektchor des Liederkranzes Haiterbach singt Lieder über das Menschsein

Die 30 UN-Menschenrechte lieferten die Grundlage für die Idee zur Vertonung durch Axel Christian Schulz. Mit zwei Konzerten besang sie der Projektchor des Liederkranzes Haiterbach unter der Überschrift "sing human rights" in Kombination mit Liedern über das Menschsein und die Schönheit der Schöpfung.

Haiterbach-Beihingen/Pfalzgrafenweiler. Die Vertonungen der Menschenrechte erinnern an ihre Verkündung vor über 70 Jahren in der französischen Hauptstadt Paris. Die Wichtigsten sind in der deutschen Verfassung, dem Grundgesetz vom 23. Mai 1949, fest verankert. In 147 von 194 Staaten sind sie anerkannt, werden aber nach wie vor mit Füßen getreten.

Dialog zwischen den Männern und Frauen

Mit sechs Männer- und 26 Frauenstimmen besang der Chor das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit auf Zulu. Weitere fünf Menschenrechte wurden, meist in englischer Sprache, ebenfalls vorgetragen. Als Dialog zwischen den Männern und den Frauen erklang dabei Artikel 16, der die Freiheit zum Heiraten und Familiengründung beinhaltet. Vorab wurden die besungenen Artikel durch Anna und Lukas Hölzlberger verlesen. Mit ihren Stimmen brachte das Chorprojekt die Menschenrechte wieder ins Gedächtnis der Zuhörer.

Frankreich nahm als erstes Land die Menschenrechte in seiner Verfassung auf. Artikel 1, der die Freiheit und die Gleichheit beinhaltet, wurde in Französisch vorgetragen. Stimmungsvoll, schön und einheitlich erklang zum Ende des ersten Konzertteils die Europahymne.

Den zweiten Teil des Konzerts stellte der Projektchor mit Leiter und Dirigent Steffen Schneider unter die Überschrift "Staunen, Bewunderung und Dankbarkeit für Gottes Schöpfung", so die Worte von Moderator Jürgen Jäger.

Songs von Nena und Michael Jackson

Auf dem Konzertprogramm standen die beiden Stücke "Look at the World" und "Alle Dinge dieser Welt" von John Rutter. Auch die warnenden Hinweise zur Verletzlichkeit der Welt erklangen mit dem "Earth Song" von Michael Jackson.

Die Schönheiten der Natur und der Welt wurden solistisch durch Chorleiter Steffen Schneider mit dem Titel "What a wonderful World" in Szene gesetzt.

Mit "Wunder geschehen" von Nena und "We are the World", dem Michael Jackson-Song klang das großartige Konzert des Projektchores aus. Zum Abschluss hörten die Konzertbesucher noch den "Abendsegen". Das Konzert wurde von Ralf Schuon am Klavier begleitet.

An zwei Abenden hatten die Gäste zunächst in der Festhalle Beihingen und einen Tag später in der Jakobskirche Pfalzgrafenweiler Gelegenheit, dieses besondere Konzerterlebnis zu genießen. Die 30 Menschenrechte waren dabei auf den aufgestellten Bannern nachzulesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: