Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haiterbach Dreharbeiten für "Landesschau Mobil"

Von
Das SWR-Team mit (von links) Andreas Wetter, Sonja Faber-Schrecklein, Yvonne Idler und Teelke Uffen auf dem Marktplatz. Foto: Katzmaier

Haiterbach - "Landesschau Mobil" ist wieder unterwegs. Seit Dienstag macht das SWR-Team um Sonja Faber-Schrecklein Station in Haiterbach. Noch bis Mittwoch kommender Woche laufen die Dreharbeiten, die vor allem "Land und Leute" in Szene setzen sollen.

Gleich zwei SWR-Autos vor dem Café beim Marktplatz – das fällt natürlich auf. Erst recht, nachdem auf dem Marktplatz Kamera und Mikrofon zum Vorschein kommen. Vieles in den sechs Drehtagen folgt freilich einem Drehplan. Andere Teile ergeben sich spontan. Und so haben kurze Zeit später die ersten Haiterbacher schon eine fragende Sonja Faber-Schrecklein und eine laufende Kamera neben sich.

Das sind auch schon die Menschen, um die es hauptsächlich gehen soll, der "Normalbürger", wie man so schön sagt. Das Landesschau-Team, zu dem Kamerafrau Yvonne Idler, Andreas Wetter (Ton) und die Auszubildende Teelke Uffen gehören, hat sich so nicht in dem wenige Meter entfernten Rathaus angemeldet. Es geht nicht um Politik und Amtsträger. Wobei – an einem politisch brisanten Thema kommt "Landesschau Mobil" dann doch nicht vorbei: dem geplanten Absetzgelände in der Kuckucksstadt.

"Klar, so etwas greifen wir dann schon auf", sagt Sonja Faber-Schrecklein. Das sei aber nicht der Grund, weshalb man nun Haiterbach ausgesucht habe. Das sei mehr oder weniger zufällig. "Nun ist halt Haiterbach an der Reihe."

Arbeit macht Moderatorin Spaß

Seit 2006 stellt der SWR und damit auch Faber-Schrecklein in diesem Format Orte vor. Eine Arbeit, die ihr viel Spaß mache, wie die Journalistin und Moderatorin erklärt. Das liege daran, dass sie Baden-Württemberg liebe und gerne Leute kennenlerne.

Nach rund sieben Tagen Vorbereitung steht für gewöhnlich das Programm für die sechs Drehtage (im Winter wegen des Lichts sieben). Zum Auftakt schaute das Fernsehteam am Dienstag in einer Schreinerei im Ortsteil Oberschwandorf vorbei.

Am heutigen Mittwoch steht ein Besuch in einer Beihinger Bäckerei, im Schloss Unterschwandorf und bei einer Pralinenherstellung auf dem Programm.

Donnerstag ist dann Kuckucktag. Gedreht wird an der Kuckuckshalle, mit dem Schwarzwaldverein wird auf dem Kuckucksweg gewandert und mit dem Liederkranz das Kuckuckslied gesungen.

Der Frage, wie der Haiterbacher so tickt, geht der SWR am kommenden Montag unter anderem mit einem Besuch im Heimatmuseum, in der Haslochbar oder beim Besuch eines Basektball-Trainings nach.

Immer wieder sollen auf der Straße Haiterbacher befragt werden.

Sendetermin ist im September

Am Dienstag, 21. August, wird die Kamera dann auf den Segelflugplatz gerichtet, wobei auch Vertreter der Bürgerinitiative zu Wort kommen. Ebenso ein von den Plänen betroffener Landwirt. Am letzten Drehtag soll dann schließlich noch Künstler Hermann Künert und seine Arbeit vorgestellt werden.

Gesendet werden soll das bearbeitete Material von sechs Drehtagen dann im September.

Vom SWR wurden dazu folgende Termine mitgeteilt: "Landesschau Mobil Haiterbach" von Montag, 17. bis Freitag, 21. September, als tägliche Rubrik in "Landesschau Baden-Württemberg" von 18.45 bis 19.30 Uhr im SWR Fernsehen in Baden-Württemberg; "Landesschau Mobil Haiterbach" am Samstag, 22. September, von 18.15 bis 18.45 Uhr im SWR Fernsehen in Baden-Württemberg als Reportage.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.