Da das dritte Dorfkind, Anna Braun, nicht da war, musste Ente Herbert für das Foto mit Martin Sprenger und Madeleine Stöhr noch einmal vor die Kamera. Foto: Breitmaier

Drei Jugendliche aus Beihingen drehen Video. Ente Herbert und Oma Anita sind auch mit dabei.

Haiterbach-Beihingen - Im ländlichen Idyll des Gründelhofs nähe Beihingen sind die Dorfkinder los: Mit Ente und Oma wollen sie das Publikum der Dorfkindaktion überzeugen und die Party nach Beihingen holen.

Wenn man auf dem Gründelhof ankommt, weiß man, dass hier die Uhren noch etwas gemächlicher ticken. Der Hund der Nachbarn stellt das Begrüßungskommando und hinten im Stall wartet Ente Herbert darauf, gefüttert zu werden.

Doch der Hof hat bewegte Tage hinter sich: Bei Eiseskälte haben Anna Braun, Madeleine Stöhr und Martin Stanger ein Musikvideo für die Dorfkindaktion des Schwarzwälder Boten gedreht. "Das Lied der Dorfrocker wurde praktisch für uns geschrieben", meint Martin Stanger.

Er hat gleich seine zwei besten Freundinnen angerufen, als er von der Aktion erfahren hat, und die Mädchen waren begeistert. Das Video mit der Hintergrundmusik von den Dorfrockern macht richtig Lust auf das Landleben: Eingekleidet in Lederhose und traditionelle Röcke aus dem Schrank der Großmütter zeigen die drei, wie viel Spaß man in einem abgelegenen Dörfchen wie Beihingen haben kann. Dazu wurde Oma Anita sogar die fesche Sonnenbrille aufgesetzt, und vor der wunderschönen Kulisse von Beihingen geschwoft. Ein gesunder Spritzer Selbstironie rundet das humorvolle Stück Bewegtbild ab.

Die drei kennen sich schon seit dem Kindergarten und sind, seit sie gemeinsam die Berufsschule besuchen unzertrennlich. Drehbuch für den Film brauchten sie keines. Martin: "Als ich Madeleine von der Aktion erzählt habe, hatte sie sofort wahnsinnig viele Ideen".

Zusammen wird jetzt die Werbetrommel gerührt: Auf Facebook ist ihr Video auf der Schwabo-Webseite schon unzählige Male geteilt worden. Ab nächsten Dienstag kann man dann per Telefon abstimmen und eine unvergessliche Party mit der Band "Dorfrocker".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: