Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haiterbach Aktionen sorgen für ein "Wir-Gefühl"

Von
Der neue Vorstand des Unterschwandorfer Kulturvereins: Stephan Schumacher (von links), Alexander Nisch, Halima Hartmann und Tobias Walz.Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einstimmigen Wahlergebnissen wurde beim Unterschwandorfer Kulturverein ein Generationswechsel vollzogen. Alle vier Vorstandsposten wurden neu besetzt. Neuer Vorsitzender ist Alexander Nisch.

Haiterbach-Unterschwandorf. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe", sagte der neugewählte Vereinschef Nisch. Mit an Bord sind Tobias Walz (Zweiter Vorsitzender), Halima Hartmann (Kassiererin) und Irene Städter (Schriftführerin). Als Kassenprüfer wurde der bisherige Kassierer Stephan Schumacher gewählt.

Ziel des neuen Gremiums ist es, mit kleineren Aktionen den Zusammenhalt und das Miteinander im Ort zu pflegen. Klar setzt auch Alexander Nisch auf die bewährten Formate, wie den Theaterabend, das Kinderferienprogramm, die Zwiebelkuchen-Hocketse oder den Weihnachtsmarkt.

Pläne für Straßenfest

Gerne würde er aber auch die Kultursommernacht wieder aufleben lassen. Auf der Wunschliste des neuen Vorstandes steht außerdem ein größeres Straßen- oder Dorffest, das zusammen mit der Feuerwehr und der Narrenzunft auf die Beine gestellt werden könnte.

Zuvor hatte Christl Wackenhut als bisherige zweite Vorsitzende das abgelaufene Vereinsjahr beleuchtet. So kam die Theatervorstellung "Döner, Durst und Dosenwurst" beim Publikum bestens an, während die Fahrt zur Schoko-Werkstatt von Ritter Sport im Rahmen des Haiterbacher Sommerferienprogramms mit 32 Teilnehmern ausgebucht war. Quasi als Premiere wurden bei der Lichternacht des Haiterbacher Gewerbevereins Waffeln gebacken. Die im März geplante Theateraufführung fiel Corona zum Opfer – "und seitdem ist nichts mehr passiert", erklärte Wackenhut.

Vor diesem Hintergrund fand es Bürgermeister Andreas Hölzlberger erfreulich, dass der Kulturverein jetzt mit der Hauptversammlung ein Stück weit zur Normalität zurückgefunden habe. Immerhin erfülle der Unterschwandorfer Kulturverein eine ganz wichtige Funktion und "erzeugt mit seinen Aktionen ein Wir-Gefühl". Klar weiß auch der Rathauschef, dass man in Sachen Veranstaltungen derzeit noch sehr vorsichtig sein muss, doch den Unterschwandorfer Weihnachtsmarkt im Freien könnte man seiner Meinung nach versuchen.

Ortsvorsteher Markus Häußler fand es "super, mit welcher Dynamik sich der Kulturverein gerade entwickelt". Gleichzeitig erinnerte er daran, dass auf der Wunschliste der Unterschwandorfer eine Räumlichkeit für Veranstaltungen stehe. Wie Bürgermeister Hölzlberger mit Blick auf die Stimmung im Gemeinderat erwiderte, sei dies weniger eine Frage des ob sondern eher des wann. So sei ein Bürgerraum für den kleinsten Haiterbacher Stadtteil mittelfristig durchaus denkbar.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.