Auf die Spuren der deutschen Atomforschung zum Ende des Zweiten Weltkrieges kann man sich ab sofort im Atomkeller-Museum in Haigerloch machen. Foto: Bernhard Ludewig/Stadt Haigerloch

Die Haigerlocher Museen sind startklar. Ab jetzt sind das Atomkellermuseum, das Kunstmuseum Schüz und die Kunstsammlung Hurm in der Ölmühle wieder jeden Samstag und Sonntag geöffnet.

Trotz der derzeit eher winterlichen Temperaturen wird in den städtischen Museen in Haigerloch gerade alles startklar gemacht für eine neue Saison. Im Atomkellermuseum, im Kunstmuseum Schüz im Alten Pfarrhaus und in der Kunstsammlung Karl Hurm in der Ölmühle, beginnt die Ausstellungssaison.

Die städtischhttps://www.haigerloch.de/KunstmuseumHurmen Museen sind im März und April immer samstags und sonntags geöffnet. Und zwar wie folgt: samstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr; sonn- und feiertags von 10 bis 17 Uhr.

In den Osterferien sind die Museen zusätzlich am Gründonnerstag, 6. April, und von Dienstag, 11. bis Freitag, 14. April von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr geöffnet. Ab 1. Mai können die Museen der Stadt Haigerloch dann wieder täglich besucht werden.

Deutsche Forschungsgeschichte

Ein Besuch dort lohnt sich immer: Im Atomkellermuseum können Besucher ein spannendes Kapitel deutscher Forschungsgeschichte erleben. Wegen der Bombardierung Berlins verlegten die Kernphysiker um Professor und Nobelpreisträger Werner Heisenberg und Professor Carl Friedrich von Weizsäcker ihren Versuchsreaktor 1944 ins ferne Haigerloch, um dort die Spaltung von Urankernen zu erforschen. 1945 kam ihnen die amerikanische Spezialeinheit ALSOS auf die Spur.

Die Dauerausstellung im Städtischen Kunstmuseum Karl Hurm in der Ölmühle umfasst über 300 Exponate (Ölbilder, Zeichnungen, Materialbilder und Stelen) des 2019 verstorbenen Künstlers und Ehrenbürgers der Stadt Haigerloch. Ein Film über ihn ergänzt die Ausstellung.

Spurensuche in der Synagoge

Die Dauerausstellung im alten Pfarrhaus ist der Malerfamilie Schüz gewidmet. Zu sehen sind Bilder von Theodor Schüz, ein bedeutender Genremaler des 19. Jahrhunderts, und dessen drei Söhnen Martin (Jahrzehnte evangelischer Pfarrer in Haigerloch), Friedrich und Hans.

Ebenfalls interessant ist ein Besuch in der ehemaligen Synagoge im Haag. Dort ist Ausstellung „Spurensicherung – Jüdische Geschichte in Hohenzollern“ zu sehen. Sie ist aktuell immer samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

www.haigerloch.de/de/Freizeit-Tourismus/Kunst,Kultur-und-Kernspaltung/Museen