Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Von Sigmaringen nach Donauwörth

Von
Der Owinger Wanderverein machte eine dreitägige Tour auf dem Donauradweg Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch-Owingen. (sm) Alle zwei Jahre unternehmen Mitglieder des Wandervereins Owingen ab Christi Himmelfahrt eine dreitägige Radtour. Dieses Jahr hatte man sich für drei Etappen auf dem Donau-Radweg entschieden.

Nachdem die Autos in einem Parkhaus beim Bahnhof in Sigmaringen abgestellt waren, starteten 18 Radler zur ersten Etappe. In Ennetach beeindruckten die Fassa­de des Römermuseums und das "GaggliNudelHaus,", in Mengen die vielen gut er­haltenen Fachwerkhäuser. Eine Nebenroute führte zum Freilichtmuseum Heu­neburg, wo eine Mittagsrast eingelegt wurde. Nächste Station war Riedlingen mit seiner geschichtsträchtigen Altstadt und markanten Gebäuden wie der Schönen Stiege oder dem Zwiefalter Tor.

Nach einer Kaffeepause ging es über Zwiefaltendorf, Rechtenstein und Unter­marchtal nach Munderkingen mit seinem historischen Stadtkern. Nach Durch­querung des Rottenacker Rieds erreichten die Pedaleure das Tagesziel Ehin­gen, das einen weiträumigen Marktplatz mit einem originellen Marktbrunnen und prachtvolle Bürgerhäuser aufweisen kann.

Am zweite Tag wählte die Gruppe eine Variante des Donau-Radwegs, die Blautal-Route. Über Allmendingen und Schelklingen führte diese Strecke nach Blau­beuren zum Blautopf, der sagenumwobenen Quelle der Blau. Nach einer Pause fuhr man durch eine idyllische Landschaft, meist an der Blau entlang, nach Ulm mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten. Die bedeutendste ist sicherlich das goti­sche Münster, das mit 161,6 Metern der höchste Kirchturm der Welt ist. Ähn­lich beeindruckend sind das Rathaus (1370 erbaut) sowie das malerische Fischer- und Gerberviertel.

Über Ober- und Unterelchingen gelangte die Gruppe durch den Donauwald nach Leipheim und kurze Zeit später nach Günzburg, dem zweiten Etappenziel.

Die Schluss-Etappe begann mit der Überquerung der Donau und einer längeren Fahrt auf dem Dammweg durch das Donauried. Über Gundelfingen mit seiner romantischen Innenstadt und Lauingen, dem Geburtsort von Albertus Magnus (einem der größten Gelehrten des Mittelalters) kamen die Radler nach Dillin­gen, das eine sehenswerte Altstadt aufweist. Berühmtester Sohn der Stadt ist Sebastian Kneipp, der hier die Kaltwasserkur begründete.

Nach einer Pause wurde die Fahrt fortgesetzt in Richtung Donauwörth. Vor Erreichen des Endziels erfrischten sich die Radler noch in einem Biergarten, was allen gut tat, denn es war ein sehr warmer Tag. Leider blieb für eine Besichti­gung Donauwörths keine Zeit mehr, so dass man nur den Bahnhof näher kennenlernte. Nachdem Gepäck und Fahrrädern im Zug verstaut waren, fuhren die müden Teilnehmer nach einer Tour mit insgesamt 220 Rad-Kilo­metern nach Sigmaringen und von dort mit den Autos zurück nach Owingen.

Weitere Informationen: Das nächste Event des Wandervereins ist am Samstag, 15. Juni, die Sonnwendfeier ab 18 Uhr auf dem Owinger Käpfle. Ab 19.30 Uhr unterhält dort der Gesangverein mit Liedern.

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.