Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Von
Auszeichnungen bei den Schützen (von links): Ortsvorsteher Hermann Heim, Alexander Higi, Fred Heck, Siegfried Hipp, Norbert Kessler, Waldemar Schneider, Jonas und Andreas Seifer. Foto: Lenski Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch-Trillfingen. Auf sportliche Erfolge, sehr gut besuchte gesellschaftliche Aktivitäten und ein finanziell erfolgreiches Vereinsjahr blickte der Schützenverein Trillfingen bei seiner Jahreshauptversammlung am Freitag im Schützenhaus zurück.

Wie Oberschützenmeister Andreas Seifer informierte, habe sich die Mitgliederzahl von 92 auf 91 verringert. Neuzugänge gab es keine. Die größte kulturelle Herausforderung sei das Dorffest gewesen. Das Schützenzelt sei regelrecht gestürmt worden. Sehr gut komme der Stammtisch am Sonntagmorgen im Schützenhaus an.

Schriftführerin Eva Maria Noll ließ das Vereinsjahr detailliert Revue passieren. Kassierer Ralf Bürkle informierte über ein finanziell erfolgreiches Vereinsjahr. Trotz vollständiger Schuldentilgung wurde ein Plus verzeichnet. Neue Kosten fallen für geplante Sanierungen an.

Schießleiter Andreas Fessmann berichtete über sportliche Ereignisse. Die Luftgewehrmannschaft belegte in der Kreisliga A Platz 16 von 20 Mannschaften. Bester Einzelschütze mit einem Durchschnitt von 349 Ringen, war Christian Wegenast. In der Kleinkaliberrunde belegte der Verein in der Kreisliga den 13. Platz. Bester Einzelschütze war Waldemar Schneider mit einem Durchschnitt von 243 Ringen. Beim 31. Eyachpokal in Gruol belegten die Trillfinger Schützen Platz drei mit 4529 Ringen. Beim Adlerschießen wurde Waldemar Schneider mit dem 651. Schuss Schützenkönig. Er gewann auch die Ehrenscheibe.

Dieses Jahr kann keine Jugendmannschaft gestellt werden

Jugendleiter Christian Wegenast berichtete über ein durchschnittliches Schießjahr. An der Jugendrunde nahm die Jugendmannschaft gemeinsam mit Gruol teil und erreichte in der Mannschaftswertung Platz zehn. Aufgrund von Übertritten zur aktiven Mannschaft kann dieses Jahr keine Jugendmannschaft gestellt werden.

Für Pistolenobmann Rainer Bisinger berichtete Reiner Gugel. Auch für die Runde 2017/2018 konnte jeweils wieder eine Sportpistolen- und Luftpistolenmannschaft in der Kreisliga Zollernalb gemeldet werden. Waren es in der letzten Runde noch fast 500 Ringe bis zur Spitze, sind es jetzt nur noch 110 Ringe zum Spitzenreiter. Maßgeblich beteiligt war Mathias Böhler, der mit 353 Ringen den dritten Platz belegte. Nicht so rund lief es bei den SOPI-Schützen, die einen Platz im Mittelfeld belegten. Von Platz 14 in der letzten Runde schafften sie es in dieser Runde auf Platz elf. Bester SOPI-Schütze war Rainer Bisinger mit Tabellenplatz 11.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Fred Heck, Norbert Kessler, Siegfried Hipp und Erwin Beuter geehrt. Hierfür gab es die Goldene Ehrennadel des Württembergischen Schützenbunds und die Goldene Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes sowie eine Urkunde für Ehrenmitgliedschaft.

Bei den Vereinsmeisterschaften belegte in der Disziplin Luftgewehr Jugend Jonas Seifer Platz eins mit 300 Ringen. In der Luftgewehr-Schützenklasse schaffte es Waldemar Schneider auf Platz eins mit 342 Ringen, beim Kleinkaliber ging der erste Platz an Alexander Higi mit 258 Ringen In der Kategorie Sportpistole errang Rainer Bisinger den ersten Platz mit 257 Ringen und bei der Luftpistole kam Andreas Seifer mit 333 Ringen auf Rang eins. Insgesamt gingen 18 Teilnehmer an den Start, im Vorjahr waren es noch 28.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.