Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch TSV will Geschichte schreiben

Von
Nach dem 2:0 gegen Wangen wollen die Kicker des TSV Trillfingen gegen Ochsenhausen Runde drei erreichen. Foto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

2. Runde: TSV Trillfingen – SV Ochsenhausen (Samstag, 15.30 Uhr). Weiter für Furore sorgen will der TSV Trillfingen im WFV-Pokal. Mit einem 2:0-Heimsieg über den Verbandsligisten FC Wangen haben die Jungs um Spielertrainer Dennis Söll in der ersten Runde für eine dicke Überraschung gesorgt. Beim Kampf um den Einzug in die dritte Runde empfängt der TSV nun am Samstag den Landesliga-Rivalen SV Ochsenhausen auf dem Sportgelände Wollensack.

An die Oberschwaben denken die Trillfinger Spieler mit gemischten Gefühlen zurück. In der abgebrochenen Saison gab der TSV sein Landesliga-Heimdebüt gegen Ochsenhausen und musste sich trotz einer 2:0-Führung am Ende noch mit 2:3 geschlagen geben. Dafür revanchierten sich die Wollensack-Kicker dann im Rückspiel mit einem 3:1-Auswärtserfolg. Auch in der Tabelle lagen die beiden Teams nach Abbruch der Runde nicht weit auseinander: Trillingen belegte mit 0,47 Zählern Platz 17; zwei Positionen davor rangierte Ochsenhausen (0,95).

In ihren ersten Pflichtspielen waren beide Kontrahenten erfolgreich: Ochsenhausen setzte sich beim Trillfinger Lokal- und Ligarivalen SV Heinstetten dank zweier Elfmeter mit 2:0 durch; die Wollensack-Kicker indes gaben den Verbandsligakickern aus dem Allgäu ebenfalls mit 2:0 das Nachsehen.

"Wir wollen die Leistung, die wir gegen Ravensburg in kämpferischer Hinsicht, sowie in Sachen Konzentration und Einstellung gezeigt haben, wiederholen", sagt Söll. "Im spielerischen Bereich müssen wir allerdings noch einmal eine Schippe drauf legen. Gegen Wangen musste wir aber auch das Spiel nicht machen, sondern konnten uns auf die Defensivarbeit und das Kontern konzentrieren. Das wird gegen Ochsenhausen sicherlich anders sein." Doch für den 29-jährigen Trillfinger Spielertrainer gilt vor allem, "dass wir immer noch in der Vorbereitung sind und uns bestens auf die neue Saison vorbereiten wollen. Deshalb wollen wir das Pokalspiel gegen Ochsenhausen nicht nur so bestreiten, um eine Runde weiter zu kommen. Ich will auch Fortschritte sehen, in den Dingen, die wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben, wie beispielsweise im Spielaufbau und der Spielfortsetzung. Ich erwarte, dass wir wieder mehr gute Aktionen haben."

"Dennoch", so Söll, "wäre es schön, wenn wir am Ende des Tages wieder Geschichte schreiben und in die dritte Runde einziehen würden." Über die Stärken und Schwächen des Gegners hat sich der Trillfinger Spielertrainer bei Heinstettens Coach und auch einigen Spielern des SVH informiert. "Wir haben uns einige Infos eingeholt; aber wir uns jetzt nicht komplett nur auf den Gegner einstellen und alles dieser Begegnung unterordnen. Für uns ist die Partie auch ein wichtiger Test unter Wettbewerbsbedingungen und natürlich auch eine willkommene Generalprobe vor dem ersten Ligaspiel eine Woche später beim FV Olympia Laupheim. Dort wird uns ein anderer Gegner erwarten und es wird zur Sache gehen. Schon deshalb wollen wir gegen Ochsenhausen richtig Gas geben. Der 2:0-Erfolg gegen Wangen wäre nichts wert, wenn wir eine schlechte Leistung darauf folgen lassen. Ich denke, mit diesem Erfolg haben wir uns weiteren Respekt verschafft bei unseren Ligakonkurrenten; das wollen wir nun bestätigen."

Allerdings hat Söll mit einigen personellen Problemen zu kämpfen. Fabian Heller hat sich im Training verletzt, sein Einsatz am morgigen Samstag ist ebenso ungewiss der von Torhüter Andre Krause, der über Leistenprobleme klagt. Joey Gerlach kehrt erst am heutigen Freitag aus dem Urlaub zurück. "Da müssen wir mal sehen, wie fit er ist", sagt Söll, der auf alle Fälle auf David Kleinfeld (Urlaub) verzichten muss. Dafür dürfte der spielende Co-Trainer Rico Wentsch aber wieder einsatzfähig sein.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.