Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Stuttgart 21: Der Wald muss dran glauben

Von
Sogar bis nach Weildorf reicht der Protest gegen Stuttgart 21, zu den Demonstranten gesellen sich Hippies und Zwerge. Fotos: Fechter Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Birgit Fechter

Haigerloch-Weildorf. Fasnet im Storchendorf: Gestern Nachmittag zog ein bunter Fasnetsumzug durch den Flecken zum Hagastall. Außer den Maskenträgern des Weildorfer Narrenvereins, den Storchen und den Schwarzen Petern, hatte sich auch die anderen Vereine und Clubs wieder nicht lumpen lassen.

So zogen die Kindergartenkinder mit Erzieherinnen als fleißige Zwerge mit allerhand Gartengerät durch Weildorf. Der Kleeblattclub hatte Schlaghosen und Minirock aus dem Fundus gekrant und trat als Blumenkinder der 70er Jahre auf, wobei natürlich auch das eine oder andere "Tütchen" geraucht wurde. Der Rentnerstammtisch servierte deftiges Essen auf Rädern. Der Sportverein Weildorf fuhr mit einer imposanten Burg, bevölkert mit allerlei Vampiren und anderen Gruselgestalten, vor. Das Thema "Stuttgart 21" hatte sich die "Gruppe Hellstern" vorgenommen, sie hatten neben prügelnden Polizisten und renitenten Demonstranten sogar eigens einen "Wald" zum Abholzen dabei.

Musikalisch begleitet wurde er Umzug neben den Weildorfer Musikern vom Musikverein Bittelbronn und natürlich den Weildorfer Notenquälern. Als Gäste waren die Narrenfreunde Waldschrat Bechtoldsweiler und die Scheibus Hexa Nordstetten nach Weildorf gekommen.

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.