Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Stolz auf Engagement und Jugendarbeit

Von

Das erste Jahr in der Geschichte der SG Weildorf/Bittelbronn mit drei gleichberechtigten Vorsitzenden sei sehr "spannend" gewesen und habe "viel Neues" gebracht, bilanzierte Steffen Hellstern, einer der drei Vereinschefs, bei der Hauptversammlung beim Sportheim in Weildorf.

Haigerloch-Weildorf. Die SG nehme eine tolle Entwicklung, und die Unabhängigkeit von den beiden Stammvereinen wachse, die SG werde immer selbstständiger. Bei den Veranstaltungen sei ein positiver Trend festzustellen, es fänden sich immer mehr Helfer, und man wolle die Gemeinschaft zwischen der SG beziehungsweise des SV Bittelbronn und des SV Weildorf in der Zukunft so beibehalten und für alles offen sein.

Stolz dürfe man auf die Jugendarbeit und das Engagement der Talente und Trainer sein. Hellstern blickte auf das verlorene Relegationsspiel 2019 zurück. Auch die ersten Rundenspiele 2019/2020 seien nicht optimal verlaufen, bis zur Winterpause habe man sich aber gefangen.

Der Schriftführer Markus Hellstern bezeichnete den Rücktritt von Vereinschef Armin Hipp als "großen Einschnitt", aber man habe Hipp schließlich durch Steffen Hellstern, Ralf Fechter und Marc Koch ersetzt.

Die erste Mannschaft der SG habe die Saison 2018/2019 auf dem zweiten Platz in der Kreisliga A abgeschlossen, die Zweite sei in der Kreisliga B auf Rang acht gelandet. Vor allem bei der Ersten sei die Spannung hoch gewesen, die Fans seien toll mitgegangen.

Im Sommer 2019 habe es diverse Abgänge und Neuverpflichtungen gegeben, zudem sei Dominique David neuer Trainer bei der zweiten Mannschaft geworden. Beim Eyachpokal der Reserveteams habe die Zweite der SG gesiegt, die drei F-Jugendmannschaften seien auf den Plätzen eins bis drei gelandet, und die Alten Herren des SV Weildorf und des SV Bittelbronn seien Vierte und Sechste geworden.

Die SG 1 habe beim Eyachpokal Rang vier belegt. Das bei einer 5:2-Führung wegen Dunkelheit abgebrochene Pokalspiel gegen Erlaheim sei im Juli 2020 wiederholt worden und mit 1:2 verloren gegangen.

Beim Halleneyachpokal habe die Erste dafür gesiegt, die SG 2 sei dagegen wie beim Dreikönigsturnier frühzeitig ausgeschieden. Bei letztgenanntem Turnier habe die SG 1 Platz vier erreicht und sei beim DEVK-Cup auf dem Bronzerang gelandet.

Ärgerlich sei die Tatsache gewesen, dass man aufgrund des Coronakoeffizienten vom ersten auf den zweiten Platz herabgesetzt wurde und durch den Abbruch dann nicht um den Aufstieg in die Bezirksliga habe mitspielen dürfen. Die Zweite habe die Hinrunde der Saison 2019/2020 "auf einem starken sechsten Platz" abgeschlossen. Das SG-Jugendcamp sei "ein voller Erfolg" gewesen, zudem habe man am Sportwochenende des SV Weildorf und am Hallencup der SG Empfingen teilgenommen.

Kassenwart Benjamin Strobel vermeldete zwar ein Minus, der Gesamtetat sei aber okay. Laut Strobel zählte die SG im vergangenen Jahr 177 Mitglieder. Martin Hurm hatte mit Thomas Pfister die Kasse geprüft und sprach von einer hervorragenden Arbeit. Bittelbronns Ortsvorsteher Gerd Klingler leitete die einstimmig erteilte Entlastung der Amtsinhaber herbei.

Harald Schädle stellte bei der Versammlung zwei Möglichkeiten vor, die Kasse der SG aufzubessern.

Premiummitgliedschaft wohl bald im Angebot

So gelte es, in Sachen Sponsoring aktiver zu werden, zudem möchte man für 100 Euro im Jahr eine SG-Premiummitgliedschaft anbieten.

Ralf Fechter sprach bezüglich der Saison 2018/2019 von einem schweren Start der ersten Mannschaft in der Kreisliga A, dann habe man sich stabilisiert und sei am Ende auf Rang zwei gelandet. In der Relegation sei man gescheitert und habe den Aufstieg verpasst. Die "Zweite" habe in der Kreisliga B zwar gute Ansätze gezeigt, mehr sei aber nicht drin gewesen, und so sei man im unteren Tabellendrittel gelandet.

Bezüglich der abgelaufenen Saison ärgere sich Fechter immer noch über die am grünen Tisch verweigerte Chance der Ersten, wieder in der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga antreten zu dürfen. Die Entscheidung des WFV sei schlicht unakzeptabel gewesen. Über den Sieg beim Halleneyachpokal freue er sich dafür umso mehr. "Toll", bilanzierte Fechter. Auch im Bezirkspokal habe man durch starke Auftritte aufhorchen lassen und unter anderem drei Siege gegen höherklassige Mannschaften gefeiert. Auch die zweite Mannschaft der SG habe sich stabilisiert und sich im Mittelfeld der Kreisliga B etabliert. Aufgrund der Abgänge von Trainer Wolfgang Koch und mehrerer wichtiger Spieler befände man sich in einer schwierigen Situation, Fechter sprach jedoch die Hoffnung aus, dass vor allem die Erste in der kommenden Saison auf einen guten Kader verweisen dürfe. Ziele gebe man keine aus.

Die Nachfolge von Trainer Koch treten Alexander Esslinger, sowie Dennis Steinwand (als Co-Trainer) an. AH-Leiter Markus Noll hob den Sieg beim Ü 40-Turnier in Weitingen, die zweiten Plätze beim Jubiläumsturnier in Hart und beim Turnier in Steinhofen und den Bronzerang beim Turnier in Trillfingen hervor.

Beim Sportwochenende in Weildorf sei man mit zwei Teams angetreten, ein Team habe Platz zwei belegt. Beim Halleneyachpokal sei der SV Weildorf ebenfalls auf dem zweiten Rang gelandet.

Jugendleiter Denni Schäfer verwies auf 54 Jugendspieler, von denen 39 in den Teams der SGM Eyachtal und 15 bei den Bambini und F-Jugendlichen der SG Weildorf/Bittelbronn aktiv sind.

Die E-Jugend sei 2018/2019 in ihrer Staffel Meister geworden und habe den Sieg beim Eyachpokal gefeiert. Der Jugendleiter blickte auf die Jugendstaffeltage und das SG-Camp mit 48 Teilnehmern zurück. Zu den 54 Spielern gesellen sich noch zwölf Jugendtrainer aus der SG.

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung erhielten die beiden besten Torjäger der Ersten und Zweiten, Nico Hellstern (18 Tore) und Janos Stöllger (zehn Treffer) kleine "Kanonen", zudem wurden Trainer Wolfgang Koch und die Spieler Cornelius Schneider, Florian Krauter, Christian Nota, Nico Hellstern und Sascha Koch verabschiedet. Sie bekamen Pokale überreicht.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.