"Leben lassen": Die Schüler des Kurses Literatur und Theater des Gymnasiums Haigerloch nehmen an einem Spielprojekt des Zimmertheaters Tübingen teil. Das Stück ist am 2. und 3. März in Tübingen zu sehen. Foto: Gotthardt Foto: Schwarzwälder-Bote

"Leben lassen": Kurs Literatur und Theater beim Spielprojekt mit Zimmertheater Tübingen

Haigerloch. Der Kurs Literatur und Theater des Gymnasiums Haigerloch nimmt in diesem Schuljahr an dem Theaterspielprojekt des Zimmertheaters Tübingen in Kooperation mit dem Regierungspräsidium Tübingen teil.

Entstanden ist das Projekt im Rahmen der Fortbildungsreihe "Jour Fixe Literatur & Theater" unter der Leitung von Dagmar Frommer (Theatermultiplikatorin RP Tübingen), Michael Hanisch (Dramaturg des Zimmertheaters Tübingen) und Wolf Berger (Theaterlehrer RP Tübingen).

Schülerinnen und Schüler aus fünf Schulen gestalten gemeinsam ein Bühnenstück unter dem vieldeutigen Motto "leben lassen". Mit dabei sind das Uhland-Gymnasium Tübingen, das Gymnasium Hechingen, das Martin-Gerbert Gymnasium Horb und das Karl von Frisch-Gymnasium Dusslingen.

Jeder Kurs gestaltet einen eigenen Beitrag für das Stück, das am 2. und 3. März im Tübinger Zimmertheater zu sehen sein wird. Die Wochen davor stehen ganz im Zeichen der intensiven Vorbereitung in den gemeinsamen Proben. Am Samstag und Sonntag vor den Aufführungen findet in den Räumen des Zimmertheaters ein Probenwochenende zusammen mit den Kursen der anderen Schulen statt, und die Schüler erfahren, wie es ist, auf einer echten Bühne zu stehen. Bei der Auftaktveranstaltung am 8.November in Tübingen wurden die Schüler bereits von Schauspielern des Zimmertheaters auf das Projekt eingestimmt.

Seit Beginn des Schuljahres beschäftigen sich die Teilnehmer des Kurses Literatur und Theater mit den praktischen und theoretischen Grundlagen des Theaterspielens in diesem recht jungen Unterrichtsfach, in dem sie auch eine Abiturprüfung ablegen können.

Die Schüler schulen ihre Bühnenpräsenz, den Einsatz von Körper und Stimme, den Umgang mit Textvorlagen und Requisiten. Sie arbeiten mit der Wahrnehmung und Gestaltung von Räumen und experimentieren mit Improvisation, szenischer Gestaltung und der Entwicklung von Figuren, Rollen und Szenen.