Freuen sich über den gelungen Schulneubau (von links): Architekt Peter Wöhrstein vom Büro ktl, die beiden Schulleiter Bernd Heiner von der Realschule und Karin Kriesell vom Gymnasium, Architekt Wolfgang Teuchert, Chef des Büros ktl und Haigerlochs Bürgermeister Heinrich Götz. Rechtes Foto: Bernd Heiner demonstriert, was ein so genanntes interaktiv nutzbares Whiteboard anstelle von einer klassischen Schiefertafel alles kann. Fotos: Kost Foto: Schwarzwälder-Bote

Am Dienstag wurde der für 3,2 Millionen Euro gebaute neue Gebäude im Haigerlocher Schulzentrum eingeweiht

Haigerloch. (tk) Mitten im andächtigen Festakt regte sich plötzlich Leben. Zwei Schulklassen hatten Unterrichtsende und wollten an der im Foyer versammelten Gästeschar hinaus ins Freie. Das beste Beispiel dafür, wie intensiv das neue Schulgebäude im Schulzentrum bereits genutzt wird. Der Neubau wurde gestern eingeweiht.

Nach 16-monatiger Bauzeit übergab das federführende Planungs- und Architekturbüro "ktl" aus Rottweil den Neubau am Dienstag seiner Bestimmung. Dies im Beisein zahlreicher am Bau beteiligter Handwerker und Firmen sowie des Haigerlocher Gemeinderates und Lehrkräften von Realschule und Gymnasium

Wolfgang Teuchert von "ktl" bedankte sich bei Stadtverwaltung und Gemeinderat für den "schönen Planungsauftrag", der im März 2010 seinen Anfang nahm und am Ende ein Gebäude mit sieben Klassenzimmer, drei Fach- und zwei Werkräumen auf zwei Stockwerken hervorbrachte.

Was könne man als Besonderheit des Neubaus hervorheben, fragte Teuchert in die Runde und gab die Antwort gleich selbst: Dass jeder Raum über eine eigene Belüftungsanlage verfügt. "Dies sorgt bei Lehrern und Schülern immer für einen klaren Kopf", meinte er scherzhaft. Als Dankeschön spendete das Architekturbüro einen Baum, der vor das Schulgebäude gepflanzt werden soll.

"Wir alle können stolz auf diesen Neubau sein", meinte Bürgermeister Heinrich Götz. Er füge sich nicht nur harmonisch in die Landschaft ein, sondern sei ein weiteres Beispiel für die in den vergangen Jahren ständig gewachsene Bildungslandschaft in Haigerloch. Den Architekten und Handwerkern dankte Götz für die sehr gute Planung und Ausführung und vor allem faire Angebote. Was nämlich irgendwann einmal mit rund 3,6 Millionen Euro veranschlagt war, kostet am Ende "nur" 3,2 Millionen Euro – von denen 1,8 Millionen Euro aus verschiedenen Töpfen bezuschusst werden.

Realschul-Chef Bernd Heiner sprach auch stellvertretend für seine neue Kollegin, die Gymnasiumchefin Karin Kriesell. "Jedes Zimmer in diesem Neubau war dringend notwendig, um für heimatlose Klassen einen neuen Lebensraum zu schaffen", spielte Heiner auf den eigentlichen Grund des Neubaus an: Die akute Raumnot, die an Gymnasium und Realschule viele Wanderklassen erzeugte. Heiner dankte insbesondere Helmut Opferkuch, inzwischen pensionierter Gymnasiumchef, und seiner Vorgängerin Martha Caduff, die sich für den Neubau eingesetzt und um breite Unterstützung gekämpft haben.

Nach dem Festakt war Gelegenheit, sich die neuen Räume anzusehen. Dabei beeindruckten vor allem die multimedial nutzbaren und computergestützten "Whiteboards", die man anstelle von klassischen Schiefertafeln installiert hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: