Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Papis Pumpels heizen bei Stadtmusikfest ein

Von
Foto: Carola Lenski

Haigerloch-Trillfingen - Bei schönstem Wetter und Sonne brachte das 44. Haigerlocher Stadtmusikfest Trillfingen vier Tage lang zum Klingen. Der hervorragende Gastgeber Trillfingen verband damit auch 340 Jahre die Tradition der Blasmusik im Ort.

Den Auftakt des Musikerfestes der Fassanstich am Freitagabend durch Ortsvorsteher Hermann Heim. Er begrüßte die zahlreichen Gäste, Musikkapellen und -vereine. Der "Bauernkapelle" sprach er seine Hochachtung und Anerkennung darüber aus, was sie als Gastgeber auf die Beine gestellt hatten. Bei der folgenden "Nacht der Blasmusik" unterhielten die Musikvereine Wendelsheim und Grünmettstetten sowie die Stadtkapelle Binsdorf. Anschließend wurde mit "DJ-C" Party gemacht.

Der Samstagnachmittag im Festzelt stand mit den Jugendkapellen unter dem Motto "Goldene Jugend". Mit einem finalen Gemeinschaftskonzert der Jugendkapellen wurde der Nachmittag beschlossen.

Am Abend machten "Papi’s Pumpels" beim ganz im Stil der Siebziger Jahre gekleideten Publikum jede Menge Stimmung. Es wurde kräftig mitgesungen und getanzt.

Der Sonntag begann mit einem feierlichen Festgottesdienst in der St. Valentins Kirche, musikalisch gestaltet von der Musikkapelle Owingen unter Dirigent Stefan Riethmüller. In diesem Rahmen gedachte man auch eines tragischen Todesfalles eines langjährigen Musikers vom Musikverein Bad Imnau. Die Imnauer Musiker, alle in Musikertracht, waren beim Gottesdienst mit dabei, nicht aber, wie ursprünglich geplant, beim Festumzug. Danach fand im Festzelt ein Frühschoppen mit der Stadtkapelle Haigerloch und dem Musikverein Wiesenstetten statt.

Am Nachmittag startete der Festumzug. Vom Dorfplatz aus marschierten elf Kapellen zum Festplatz. Zahlreiche Zuschauer säumten die Straßen. Allen voran die Stadtkapelle Haigerloch, gefolgt von der Fahnenabordnung der Trillfinger Vereine. Es folgten Musikvereine und -kapellen aus Bittelbronn, Weildorf, Gruol, Stetten, Owingen, Hart, Hailfingen, Bieringen und Heiligenzimmern. Stark vertreten waren die Empfinger. Neben dem Musikverein war auch die Trachtengruppe Empfingen mit dabei. Den Abschluss des Festumzugs bildete der Trachtenverein Oberndorf a. N.

Auf dem Festplatz begrüßte der erste Vorsitzende der Bauernkapelle, Roland Bürkle, Ortsvorsteher Hermann Heim, den künftigen Ortsvorsteher Horst Henle und die zahlreichen Gäste.

Lange in Erinnerung bleiben wird den Festbesuchern sicher auch das Gemeinschaftskonzert auf dem Sportplatz. Alle Musiker formierten sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Rasen zu einem einzigen XXL-Orchester und setzten den Tag mit dem Bozner Bergsteigermarsch, Hohenzollernlied und der Nationalhymne nochmals überwältigend in Szene. Dirigiert wurden sie von Wolfram Sauter aus Trillfingen. Zum Finale hoben alle Musiker ihre Instrumente zum Musikantengruß.

Im Anschluss begrüßte Moderatorin Sarah Noll die Gäste im Festzelt zum Nachmittagskonzert mit den Gastmusikvereinen Hailfingen und Heiligenzimmern. Ein Gemeinschaftskonzert der Haigerlocher Musikvereine schloss sich an. Den Ausklang übernahm der Musikverein Bittelbronn. Am Montag wird Kinderfest und Altennachmittag mit Auftritten des Kindergartens und der Grundschule gefeiert. Ab 16.30 Uhr gibt’s ein Handwerkervesper, und zum Ausklang spielt die Föhrenberger Blasmusik.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07474 911-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.