Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Noch ohne Windräder: Panoramablick auf die "Hohwacht"

Von
Fotomontage: Fechter Foto: Schwarzwälder-Bote

Nachdem sich die Bürgerinitiative "Gegenwind Hohenzollern" beim Besuch von Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Hechingen bemerkbar gemacht hat, wird sie auch am Sonntag, 17. September, aktiv. Sie veranstaltet beim Schützenhaus in Stetten ein "Waldfest".

Haigerloch. Das Wort Fest greift möglicherweise etwas zu kurz, denn am baden-württembergweiten Tag der Energiewende geht es natürlich nicht in erster Linie ums Vergnügen, es stehen vor allem Informationen um die mögliche Ausweisung einer Vorrangfläche für Windenergie-Nutzung im Waldgebiet "Hohwacht" zwischen Haigerloch, Rangendingen und Grosselfingen im Vordergrund.

Das Fest um und im Schützenhaus beginnt am Sonntag um 11 Uhr. Das Schützenhaus erreicht man von Stetten aus, indem man sich an Schildern orientiert, die den Weg in Richtung Sportplatz und Tennisplätze weisen. Im Schützenhaus werden kurze Filme gezeigt, die die Problematik der Windräder in der Naturlandschaft und die Auswirkungen auf die Biosphäre von unterschiedlichen Seiten her beleuchten. An einem Infostand können zudem Infos über die Planung, den Natur- und Artenschutz eingeholt werden.

Im Waldgebiet "Hohwacht", werden um 10.30 und 14 Uhr kleine Führungen und Rundgänge zu den möglichen Standorten der Windkrafträder stattfinden.

Mit einem Absperrband wird auf einer Wiese vor dem Waldgebiet "Hohwacht" symbolisch die Grundfläche abgesteckt, die das Fundament eines Windratmastes in Anspruch nimmt. Zusätzlich soll mit entsprechendem Bildmaterial die Größenordnung der betonierten Fundamente veranschaulicht werden.

Geplant ist auch die Visualisierung von Windrädern, indem man eine durchsichtige Scheibe mit aufgeklebten Windrädern aufstellt und den Besuchern so eine einigermaßen realitätsnahe Möglichkeit gibt, sich eine Landschaft mit Windrädern vorzustellen.

Mit diesen Aktionen will die Initiative verdeutlichen, wie viel bewaldete Fläche beim Bau eines Windparks verloren geht und welche Dimensionen die Windräder auf den bewaldeten Höhenrücken annehmen.

Im Rahmenprogramm werden ab 11 Uhr für Kinder ab sechs Jahren Mitmachaktionen angeboten. So zum Beispiel das Projekt "Feuer machen ohne Streichholz" oder ab 14 Uhr auch Naturspiele und Spurensuchen. Mitzubringen sind Taschen und Eimer, das Tragen von wetterfester Kleidung und Schuhen wird empfohlen.

Wie bei jedem, anderen Fest ist auch beim Bürgerinitiativ-Fest für das leibliche Wohl gesorgt. Es gibt Rote Würste und Getränke sowie Kaffee und Kuchen. Die Bewirtung findet im und um das Schützenhaus in Stetten statt.

Eingeladen hat die Bürgerinitiative die Bundestagswahlkandidaten der beiden Wahlkreise Hechingen-Tübingen und Zollernalb-Sigmaringen, Landrat Günther-Martin Pauli sowie Bürgermeister, Gemeinderäte und Ortsvorsteher der angrenzenden Gemeinden. Da sich am Sonntag auch Landes-Umweltminister Franz Untersteller (Die Grünen) im Rahmen des Energietages zu einem Besuch auf der Biogas-Anlage nach Bittelbronn angekündigt hat, hofft die Bürgerinitiative Gegenwind, dass Untersteller bei dieser Gelegenheit auch einen Abstecher nach Stetten machen. Schriftlich eingeladen dazu hat sie ihn jedenfalls.

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.