Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Gymnasium Haigerloch ist eine von 57 Sommerschulen im Land / Unterricht am Montag gestartet

Unter dem Motto "Ich trau’ mich" ist am Montag die Sommerschule des Gymnasiums Haigerloch in Kooperation mit der Witthauschule, deren Außenstelle in Trillfingen und der Wiesentalschule in Gruol gestartet.

Haigerloch. Das vom Regierungspräsidium Tübingen ins Leben gerufene Projekt, das sich schon vielerorts bewährt hat, ist nun auch in Haigerloch angekommen.

20 Schülerinnen und Schüler und deren Eltern wurden von der Initiatorin des Gymnasiums Jutta Wolf am Morgen herzlich begrüßt. "Wir freuen uns, erstmals zum Kreis der mittlerweile 57 Sommerschulen in Baden-Württemberg zu gehören und damit den Viert- und Fünftklässlern den Schuljahresbeginn zu erleichtern", meinte sie. Gerade im Corona-Jahr, so Jutta Wolf weiter, tue es gut, Lerninhalte in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch aufzufrischen und zu vertiefen und zugleich wieder Lust am Lernen zu wecken.

Dazu bereit erklärt haben sich Lehrkräfte des Gymnasiums. Eine Woche lang heißt es nun "Lernen" am Vormittag und "Erleben" am Nachmittag. Denn nachmittags stehen dank der Zusammenarbeit mit dem Haus Nazareth aus Sigmaringen und dem Landestheater Tübingen (LTT) erlebnisorientierte Angebote zur Ich-Stärkung und zur Steigerung der Lernmotivation auf dem Plan. Sechs Jugendbegleiter des Gymnasium aus der Oberstufe betreuen die Kinder in den Pausen und stehen ihnen auch im Unterricht unterstützend zur Seite.

Die Teilnahme an allen Aktivitäten, einschließlich Frühstück, Mittagessen und Getränken ist kostenlos und wird vom Kultusministerium gefördert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: